Facelift für Peugeot 607

Schöner und stärker

Foto: Peugeot 6 Bilder

Das Topmodell von Peugeot wurde stilistisch modifiziert und mit leistungsfähigeren Sechszylinder-Motoren ausgerüstet. Sein Debüt gibt der renovierte 607 auf dem Pariser Salon. Der Verkauf beginnt im Februar 2005.

Das Design des seit 2000 gebauten 607 wurde nur sacht geändert. Die Front weist nun wie beim 407 eine Schürze mit stark vergrößerten Lufteinlässen auf, zusätzliche Chromleisten schmücken die Stoßfänger rundum. Der Peugeot-Löwe prangt nun dominanter im Kühlergrill. Alle Versionen rollen einheitlich auf 17 Zoll großen Leichtmetallrädern im Fünf- oder Sieben-Speichen-Design. Optional gibt es eine neu gestylte 18-Zoll-Felge.

Außerdem wurde der vordere Karosserieüberhang um 30 Millimeter verlängert, so dass die Gesamtlänge des 607 nun 4,90 Meter beträgt.

V6-Turbodiesel mit 204 PS und Sechsgang-Automatik

Nötig war dieser Zuwachs geworden, um einen neuen Sechszylinder-Turbodiesel im Bug unterzubringen. Es handelt sich um den gemeinsam mit Ford entwickelten 2,7-Liter-V6-HDI. Er leistet 204 PS und bringt es auf 440 Nm Drehmoment. Mit serienmäßigem Rußfilter erfüllt er die Euro-4-Abgasnorm. Der V6-HDI ist im 607 auschließlich mit einem neuen Sechsgang-Automatikgetriebe lieferbar, das auch einen manuellen Tiptronic-Modus aufweist.

Auch der Dreiliter-V6-Benziner wurde weiterentwickelt. Bei ihm stehen jetzt 211 PS und 290 Nm auf dem Datenblatt. Dieses Triebwerk ist ebenfalls serienmäßig mit der neuen Sechsgang-Automatik gekoppelt. Die beiden Vierzylinder – der 2.2-Benziner (158 PS) und der 2.2 HDI (133 PS) – blieben unangetastet.

Aufgerüstet wurde aber beim Fahrwerk. Die Vierzylinder-Versionen sind mit neu abgestimmten Dämpfern ausgerüstet, die Sechszylinder-Limousinen erhalten ein elektronisch geregeltes Fahrwerk mit stufenloser Dämpfkraftverstellung. Außerdem bekommen alle 607-Modelle größer dimensionierte Bremsen sowie ein upgedatetes ESP.

Die Frontairbags sind nun adaptiv geregelt, sie blasen sich je nach Intensität des Aufprall mehr oder weniger schnell und stark auf. Ab zehn km/h werden Türen und Hauben automatisch verriegelt – eine Funktion, die je nach Bedarf ab- und zugeschaltet werden kann.

Mehr Ausstattung, schöneres Ambiente

Der Innenraum des 607 wurde durch höherwertige Materialien wie Echtholz und authentisches Aluminium aufgewertet. Das Kombiinstrument weist zusätzliche Anzeigefunktionen auf, neue Bedientasten wurden eingeführt, des weiteren haben alle 607-Versionen serienmäßig einen großen Farbmonitor in der Mittelkonsole.

Es stehen auch neue Sonderausstattungen zur Wahl: Geschwindigkeitsregler mit zusätzlicher Limitfunktion, optische Einparkhilfe vorn, Reifendruckkontrolle per Multifunktionsbildschirm, neue Audiosysteme mit Einzel-CD-Player und MP3-Abspielmöglichkeit, Bluetooth-Freisprecheinrichtung für Mobiltelefone und Satelliten-Navigation mit integrierter Audioanlage samt CD-Wechsler, Telematiksystem und Telefon.

Neues Heft
Top Aktuell VW e-Golf Zulassungen Baureihen Oktober 2018 Bestseller und Zulassungszwerge
Beliebte Artikel Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Mazda 3 Erlkönig Mazda 3 (2019) Kompaktmodell als Erlkönig erwischt
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Preziosen unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu