Faurecia

Chef wusste alles

Foto: Faurecia

Der Chef des französischen Autozulieferers Faurecia, Pierre Lévi, hat nach Angaben der Frankfurter Staatsanwaltschaft seit 2001 von Schmiergeldzahlungen an mehrere Autokonzerne gewusst.

Der Chef des französischen Autozulieferers Faurecia, Pierre Lévi, hat nach Angaben der Frankfurter Staatsanwaltschaft seit 2001 von Schmiergeldzahlungen an mehrere Autokonzerne gewusst. Er gilt in den Ermittlungen als Beschuldigter und habe gegenüber der Staatsanwaltschaft auch ein Geständnis abgelegt, bestätigte die leitende Ermittlerin Sibylle Gottwald am Freitag (28.7.) in Frankfurt.

Es werde derzeit gegen insgesamt 20 Beschuldigte ermittelt, betroffen seien im Verfahren der Frankfurter Justizbehörde neben Faurecia vier weitere Zulieferer. Die Staatsanwaltschaft München habe noch sechs Firmen der Branche im Visier. Bei den Autokonzernen, an die Zahlungen geflossen seien, handelt es sich nach Gottwalds Angaben um VW, Audi und BMW. Ob zusätzliche Unternehmen in Mitleidenschaft gezogen seien, ließ die Staatsanwältin offen.

Die beschuldigten Mitarbeiter der Zulieferer sollen Bargeld in Höhe sechsstelliger Summen pro Jahr an Einkäufer der Autokonzerne gezahlt haben um Aufträge zu ergattern. Außerdem seien Möbel, Urlaubsreisen und Jobs zum Beispiel für eine Freundin eines Beschuldigten zur Verfügung gestellt worden. Prostitution sei nicht im Spiel gewesen, meinte Gottwald. Im Fall Faurecia sei das Schmiergeldsystem in Deutschland 2001 bei der Übernahme einer Firma von dieser übernommen worden. Seither wusste auch Lévi von den Zahlungen.

Die Justizbehörden betrachten die bisher bekannten Fälle nicht isoliert. "Es liegt der Verdacht nahe, dass es sich nicht um Einzelfälle handelt, sondern dass ähnlich, wie in der Baubranche, auch in der Autoindustrie Schmiergeldzahlungen an der Tagesordnung sind und stillschweigend geduldet werden", betonte Gottwald am Freitag.

Neues Heft
Top Aktuell Mazda 3 Erlkönig Mazda 3 (2019) Kompaktmodell als Erlkönig erwischt
Beliebte Artikel Korruptionsskandal VW zeigt Faurecia-Chef an Faurecia VW-Boss fordert Köpfe
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden