Ferdinand Piech steigt bei VW aus

Aktien-Deal ist beschlossene Sache

GTI-Treffen Wörthersee, Piech & Piech Foto: Markus Stier

Großaktionär und Familien-Patriarch Ferdiand Piëch wird seine Anteile am VW-Konzern an den Rest der Verwandtschaft veräußern. Schon seit einigen Tagen kursierten entsprechende Gerüchte.

Nun kommt die offizielle Bestätigung der Porsche SE: "Die Familien Porsche und Piëch haben in den vergangenen Wochen Gespräche über eine Veränderung ihrer Beteiligungsstrukturen innerhalb der Familie geführt. Diese Gespräche wurden heute mit der Unterzeichnung von Verträgen abgeschlossen, wonach die im Einflussbereich von Herrn Hon.-Prof. Dr. techn. h.c. Ferdinand K. Piëch stehenden Privatstiftungen den wesentlichen Teil ihrer mittelbar gehaltenen Stammaktien der Porsche Automobil Holding SE (Porsche SE), Stuttgart, an weitere Mitglieder der Familien Porsche und Piëch übertragen."

Allerdings steht die Übertragung noch unter den aufschiebenden Bedingungen der fusionskontrollrechtlichen Nichtuntersagung sowie der Freigabe durch Finanzaufsichtsbehörden mehrerer Länder, heißt es weiter. Piech bleibt jedoch weiter über die Ferdinand Karl Beta Privatstifung an der Porsche Automobil Holding SE beteiligt.

Die Anteile des 79-Jährigen haben einen Wert von rund 1 Milliarde Euro und stellen 14,7 Prozent der Stammaktien an der Porsche SE dar, die wiederum über 52 Prozent der Stimmrechte am Volkswagen-Konzern verfügt. Wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet, gaht das milliardenschwere Aktienpaket des früheren Autopatriarchen Ferdinand Piëch zum großen Teil an seinen jüngeren Bruder, Hans Michel Piëch. Der 75-Jährige und seine Familie sollen damit künftig 25,1 Prozent an der VW-Dachgesellschaft Porsche SE halten und über eine Sperrminoriät verfügen.

Ferdinand Piëch, der am 17. April 80 Jahre alt wird, ist Miteigentümer von Porsche und damit auch Großaktionär von VW. Er war bis April 2015 langjähriger VW-Aufsichtsratschef und galt als mächtigster Mann bei Volkswagen. Er trat nach einem internen Machtkampf mit dem damaligen VW-Vorstandschef Martin Winterkorn von fast allen Ämtern zurück, er blieb lediglich Aufsichtsrat bei der Porsche SE.

Die Porsche SE gilt als eigentliches Machtzentrum, weil dort die milliardenschwere VW-Beteiligung liegt. Im zwölfköpfigen Aufsichtsrat sitzen alle wichtigen Familienvertreter, an der Spitze Wolfgang Porsche, Ferdinands Cousin. Die sechs Arbeitnehmervertreter haben allerdings kürzlich angekündigt, sich aus dem Gremium zurückzuziehen. Deshalb steht bei der Hauptversammlung am 30. Mai in Stuttgart die komplette Neuwahl des Aufsichtsrats an. Für die Wahl steht Piech noch zur Verfügung, wie der Nominierungsausschuss bekannt gegeben hat - Piech hat sich selbst bereit erklärt, bei einer Wahl bis zur Übertragung der Anteile als Aufsichtsrat zu fungieren.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Erlkönig VW Golf Bremsstaubfilter Bremsstaubpartikelfilter bei VW Erster Prototyp erwischt VW Salzgitter Batterierecycling Elektroauto Diagramm Klimabilanz: neue Studie von VW Ab 125.000 km ist der E-Golf sauber - theoretisch
SUV Great Wall Pickup Shanghai Motorshow 2019 Great Wall Pickup Chinesischer Pickup-Truck auch für Europa? Jeep Gladiator Rubicon 2020 Fahrbericht Jeep Gladiator (2020) im Fahrbericht So fährt der neue Jeep-Pickup
Mittelklasse Tesla Model S P100D - Elektroauto - Sportwagen - Test Mehr Reichweite und flottere Beschleunigung Tesla renoviert Model S und Model X Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken