Ferrari 488 GTB auf dem Autosalon in Genf

Ferrari mit Saugkraft-Verlust

Ferrari 488 GTB Foto: Ferrari 23 Bilder

Auch Ferrari kann sich der Turbo-Flut nicht erwehren. Nach dem California tritt jetzt auch der 458-Nachfolger mit einem V8-Biturbo an. Premiere feiert der Ferrari 488 GTB auf dem Autosalon in Genf - und dort konnten wir bereits im neuen 488 Platz nehmen.

>>> Auf der 2. Seiten finden Sie unsere Sitzprobe vom Ferrari 488 GTB <<<

Lange Jahre wollte man bei Ferrari nichts mehr vom Turbomotor wissen, jetzt scheinen sich aber auch die Italiener dem Downsizing- und Turbodruck beugen zu müssen. In der Evolution des Ferrari 458 Italia schlägt das bereits aus dem California T bekannte V8-Biturbotriebwerk. Allerdings wurde der 3,9 Liter für den Einsatz im Mittelmotorsportler nochmals deutlich überarbeitet. Unter dem Strich leistet der Achtzylinder 670 PS, die erst bei 8.000 Touren anliegen und schickt ein maximales Drehmoment von 760 Nm bei 3.000/min. gen Doppelkupplungsgetriebe. Damit übertrifft der Ferrari 488 GTB den 458 deutlich, was sich auch in den Fahrleistungen manifestiert. Ferrari verspricht glatte drei Sekunden für den Sprint von null auf 100 km/h und 8,3 auf 200 sowie mehr als 335 km/h Höchstgeschwindigkeit. Den Rundkurs in Fiorano soll der Ferrari 488 GTB in 1:23 min. umrunden. Ach ja, der Normverbrauch wird mit 11,4 Liter angegeben, das Trockengewicht soll bei 1.370 kg liegen

Ferrari 488 GTB - Sportwagen - Genfer Autosalon 2015
Ferrari 488 GTB auf der Messe in Genf. 1:21 Min.

Ferrari 488 GTB mit völlig neuer Aerodynamik

Die optischen Änderungen am Ferrari 488 GTB betreffen vor allem die Front sowie die Lufteinlässe an den Flanken. Ähnlich wie beim historischen Vorbild 308 GTB beginnen die Einlasskanäle in den Seiten bereits in den Türen, wachsen aber vor den Hinterrädern auf geradezu gewaltige Ausmaße an. Ein engezogener Flügel teilt dann den Luftstrom. Vergrößert wurden auch die Lufteinlässe in der Front. Zudem darf die Kühlluft direkt hinter der Frontschürze wieder über die Haube entweichen. Eine doppelte Spoilerlippe soll den Abtrieb erhöhen. Vortex-Kanäle am Unterboden, ein neuer Heckspoiler und aktive Aerodynamikelemente am Diffusor verfolgen das gleiche Ziel. Um dem Diffusor mehr Platz zu geben, mussten die Auspuffendrohre nach oben ausweichen. Insgesamt soll der Ferrari 488 GTB gegenüber dem 458 um 50 % an Abtrieb gewonnen haben und zudem einen deutlich reduzierten Luftwiderstand haben.

Aber auch bei den elektronische Helferlein hat Ferrari nachgelegt. Der Driftassistent wurde weiter verfeinert und neben der Traktionskontrolle und dem E-Differenzial auch mit den elektronisch gesteuerten Dämpfer vernetzt. Im Innenraum des Ferrari 488 GTB halten neue Instrumente und ein neues Infotainmentsystem Einzug.

Übersicht: Ferrari 488 GTB auf dem Autosalon in Genf
Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 3/2019, Toyota Crashtest Dummy Thums 6 Crashtest-Dummy von Toyota Unfallforschung für automatisiertes Fahren Twike 5 Auf drei Rädern bis zu 500 km weit Twike 5 schafft mit Pedal-Unterstützung 200 km/h
SUV Porsche Cayenne Coupé Porsche Cayenne Coupé (2019) Sportliche Lifestyle-Version des SUV Porsche Cayenne Coupé, Exterieur Porsche Cayenne Coupé im Schnellcheck Passt der Fond auch für Erwachsene?
Mittelklasse Tesla Model 3, Hyundai Kona Hyundai Kona Elektro und Tesla Model 3 Performance Zwei Mittelklasse-Revoluzzer im Test Xpeng E28 Xpeng E28 (2019) Das ist Chinas Tesla Model 3-Rivale
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken