Ferrari California T, Genfer Autosalon, Messe 2014 Stefan Baldauf / Robert Kah
Ferrari California T 2014
Ferrari California T 2014
Ferrari California T 2014
Ferrari California T 2014 25 Bilder

Ferrari California T auf dem Genfer Autosalon

Mit Biturbo-V8 ab 183.499 Euro

Mitte 2014 bringt Ferrari den Nachfolger des California an den Start. Die Neuauflage des Einstiegsmodells behält zwar das faltbare Hardtop, setzt aber künftig auf einen Biturbo-Antrieb. Seine Premiere feiert der Ferrari California T auf dem Genfer Autosalon.

Noch setzt der Ferrari California auf einen 4,3-Liter großen V8-Saugmotor, der es auf 490 PS und 505 Nm Drehmoment bringt. Aber auch das Ferrari-Einstiegsmodell mit dem faltbaren Hardtop, das auch beim Modellwechsel erhalten bleibt, muss sich künftig mit dem Downsizing-Gedanken auseinandersetzen. Allerdings auf hohem Niveau.

Ferrari California T 2014
Ferrari California T geht 2014 mit Bi-Turbo an den Start
47 Sek.

Ferrari California T setzt auf Turbopower

Der Sauger wird durch einen Biturbo-V8 ersetzt, der vom 3,8-Liter-Triebwerk im Maserati Quattroporte abgeleitet wird. Schon dort leistet der Achtender 530 PS und 710 Nm Drehmoment. Im Ferrari California T, wo er mit einer Flat-Plane-Kurbelwelle und einem dreiteiligen gegossenen Abgaskrümmer und Turbogehäuse arbeitet, kommt der um 56 auf 3.855 ccm vergrößerte Biturbo auf 560 PS und 755 Nm Drehmoment. Auch der neue Ferrari California wird ausschließlich die Hinterräder antreiben und per Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe geschaltet. Den Spurt von Null auf 100 km/h soll der trocken 1.625 kg schwere Ferrari California T in 3,6 Sekunden schaffen. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 316 km/h angegeben. Der Normverbrauch wird mit 10,5 Liter angegeben. Ein Start-Stopp-System ist serienmäßig an Bord.

Für eine gesteigerte Fahrdynamik setzt der Ferrari California T eine neu abgestimmte Lenkung, ein neu abgestimmtes elektronisch gesteuertes Fahrwerk sowie die F1-Traktionskontrolle der jüngsten Generation. Mehr Bremspower sollen die neuen Bremsscheiben der Keramikbremsanlage liefern.

Geblieben ist das faltbare Aluminium-Hardtop, das auf Knopfdruck den Ferrari California T in 14 Sekunden vom Coupé zum Cabrio verwandeln kann.

Ferrari California T-Design wurde angepasst

Deutlich modifiziert präsentiert sich dagegen die Optik des Ferrari California T. Die Flanken des Ferrari California T sollen mit dem neuen Kotflügelschwung an den 250 Testa Rossa erinnern. Am Heck wurde der Diffusor mit seinen drei senkrechten Finnen neu gezeichnet.

Die Motorhaube trägt nun mit zwei Entlüftungsöffnungen den Biturbo-Antrieb Rechnung. Breiter geworden ist der neu vergitterte Kühlergrill. Die Scheinwerfer folgen nun der Leuchten-Form des Ferrari 458.

Das Cockpit des Ferrari California T wurde ebenfalls angepasst. Über der neu gestalteten Mittelkonsole wurde eine Ladedruckanzeige zwischen die Lüftungsdüsen eingepasst. Diese TPE-Anzeige mit berührungsempfindlicher Oberfläche liefert neben dem Ladedruck auch weitere Anzeigen zum Thema Leistungspotential. Außerdem verfügt der Ferrari California T über ein neues Infotainment-System mit einem 16,5 cm großen Touchscreen. Komplett neu gestaltet, präsentiert sich auch das Lenkrad mit seinen Bedienelementen und Schaltpaddles. Reichlich Leder sorgt weiter für Wohlfühlatmosphäre. Geblieben ist auch die umlegbare Rücksitzlehne, die auch bei geöffnetem Verdeck aufklappbar ist.

Bestellt werden kann der neue  Ferrari California T ab April. Die Preise starten bei 183.499 Euro.

Sportwagen Fahrberichte Ferrari California, Heck Ferrari California im Fahrbericht Mit mehr PS der Sonne entgegen

Für die Zweitauflage des California startet Ferrari eine...

Ferrari California
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Ferrari California
Mehr zum Thema Auto Salon Genf
08/2019, Automobili Pininfarina Battista
E-Auto
Renault Clio 2019 Teaserbild Highres
Neuheiten
Mazda CX-30
Neuheiten