Fiat 500 Spider - radikal offen

Radikales Fiat 500 Cabrio kommt 2012

Alfa Romeo Giulia, Mark Stehrenberger Foto: Mark Stehrenberger 53 Bilder

Fiat hat mit dem Fiat 500 weitere große Pläne. Nach der Abarth-Variante und dem Cabrio soll ab 2012 ein radikal gestalteter Fiat 500 Spider weiteren Lockstoff versprühen. Unser Zeichner Mark Stehrenberger hat den Fiat 500 Spider bereits skizziert.

Zwei Dachvarianten möglich

Der Fiat 500 rivalisiert als Kult- und Lifestyle-Modell unter anderem mit dem Mini. Der bayerische Brite erweitert sein Portfolio um das Mini Coupé und den Mini Roadster. Ansporn genug für die Italiener, adäquat zu kontern.

Auf Basis des Fiat 500 soll deshalb ein radikaler Spider entstehen. Ähnlich wie beim Mazda MX-5 könnte der Fiat 500 Spider mit einem faltbaren Hardtop und einem Stoffverdeck parallel angeboten werden. Um auch leistungsmäßig auf Augenhöhe zur Konkurrenz agieren zu können, soll der Spider auf dem Fiat 500-Sondermodell 695 Tributo Ferrari aufbauen. Damit stünde ein auf  180 PS aufgeblasener 1,4-Liter-Turbobenziner als Antrieb parat. Dessen 230 Nm werden von einem automatisierten Fünfgang-Getriebe verwaltet. In der Fiat 500 Limousine reicht diese Power für 225 km/h Spitze und eine Spurtzeit von unter sieben Sekunden.

Fiat 500 Spider: Unten sportlich, oben minimalistisch

Übernommen werden soll vom Ferrari-Sondermodell auch das Karosserie-Kit, welches dem Spider zum sportlichen Auftritt unterhalb der Gürtellinie verhilft. Darüber gibt sich der Fiat 500 Spider minimalistisch. Das Heck gehört dem Kofferraum und dem Verdeckkasten - eine Rückbank ist obsolet. Kleine Überrollbügel kommen dem Schutzbedürfnis entgegen, fette Brembo-Komponenten sorgen für satte Verzögerungswerte, während 17 Zoll-Felgen die Radkästen standesgemäß ausfüllen.

Füllstoff könnte das Spider-Konzept auch für den Wettbewerber Ford bieten, der den Kleinwagen Ka ebenfalls auf der Fiat 500-Plattform fertigt. Angelehnt an den Fiat 500 Spider könnte so der Ford StreetKa wiederbelebt werden.

Mark Stehrenberger

Der gebürtige Schweizer Mark Stehrenberger zeichnet seit über 30 Jahren die automobile Zukunft für auto motor und sport. Er lebt abwechselnd in Santa Barbara, Kalifornien, sowie Montreux, Schweiz, und leitet sein etabliertes Designteam, MSD, das sich für ’cutting edge’ Design auf diversen Gebieten international einen soliden Namen gemacht hat. Des Weiteren ist Stehrenberger Gastdozent am Art Center of Design College in Pasadena, US. Sein weiteres Portfolio:
- Design und Entwicklung vom Konzept bis zum 3-D-Modell für Automobilhersteller, Zulieferer und Zubehörhersteller in den USA, Asien und Südamerika
- Machbarkeitsstudien, Aufspüren von Zukunftstrends, Weiterentwicklung von existierenden Produkten
- Workshops für Designstudios zu den Themen Auto-Design und Zukunftstrends
- Design und Entwicklung von Autozubehör für den weltweiten Markt
- Illustration von Zukunftsmodellen
- Produktion und Moderation für TV-Beiträge mit dem Schwerpunkt Design in den USA und Europa
- Gastsprecher bei Händler-Treffen, Autoshows und Präsentationen in Deutsch und Englisch
- Design und Entwicklung von Möbeln, Licht und Video-Spielen
- Design und Entwicklung von Fashion für junge Frauen, Bademoden, Accessoires, Schmuck, Brillen und Sportschuhen

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Platz 1: Camping Jesolo International Top 10 hundefreie Campingplätze Top Ten Campingplätze ohne Hund
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote