Fiat-Aufspaltung

Auto- und Industriesparte künftig selbständig

Fiat Logo Foto: Fiat

Die Aktionäre des italienischen Automobilherstellers Fiat haben der Aufspaltung des Konzerns zugestimmt. Künftig soll das Automobilgeschäft getrennt von der Industriesparte geführt werden, zu der die Lastwagen und das Landmaschinengeschäft gezählt werden.

Den im April von Fiat-Chef Sergio Marchionne vorgestellten Plan segneten die Aktionäre am Donnerstag (16.9.) auf der Hauptversammlung ab.
 

Eigenständige Gesellschaften mit eigener Börsennotierung

Nach einem Bericht der Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg hält Marchionne im zweiten Halbjahr 2011 die Rückkehr des US-Autobauers Chrysler, an dem Fiat derzeit 20 Prozent hält, an die Börse für möglich. Bis September solle die Beteiligung auf 25 Prozent steigen.
 
Nach der Aufspaltung sollen beide Unternehmen von Januar 2011 an als eigenständige Gesellschaften an der Mailänder Börse gelistet werden. Dies soll auch für den Kapitalmarkt größere Transparenz schaffen.
 
Zum Automobilgeschäft gehören die Marken Fiat, Lancia und Alfa Romeo sowie die Sportwagenhersteller Ferrari und Maserati. Hinzu kommen die Beteiligung am US-Autobauer Chrysler sowie einige Komponentenhersteller wie Magneti Marelli. Die Industriesparte vereint die Lastwagenmarke Iveco sowie den Land- und Baumaschinenhersteller Case New Holland (CNH).

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote