Mopar Sema 2015 FCA

Fiat/Chrysler-Pläne

Muscle Cars auf Alfa-Plattform

FCA-Boss Sergio Marchionne treibt die Integration von Fiat und Chrysler weiter voran. In der nächsten Modellgeneration sollen legendäre Muscle Cars aus dem Konzern auf der neue Alfa Romeo Giulia-Plattform aufbauen.

Wie die Automobil Industrie berichtet, sollen die Muscle Cars Charger und Challenger von Dodge in der nächsten Modellgeneration die für den Alfa Romeo Giulia entwickelte Giorgio-Plattform nutzen. Bislang nutzen beide noch eine Mercedes-Plattform, die aus der Kooperation von Daimler mit Chrysler stammt. Mit der neuen Plattform sollen beide Modelle auf neuste Technologien zugreifen können, aber auch deutlich an Gewicht verlieren.

Autonis 2016, Leserwahl, Alfa Romeo Giulia
Hersteller
Spendet die Giulia ihre Platform künftig für US-Muscle Cars?

Vom V8 zum Turbo-Vierer

Weniger dürften auch die Zylinder unter der Haube der Muscle Cars werden. Wurde in den Powerversionen traditionell ein V8 oder ein V6 genutzt, so könnten hier aufgeladene Vierzylindermotoren Einzug halten. Für den neuen Jeep Wrangler läuft bereits ein Zweiliter-Vierzylinder mit gut 300 PS in der Erprobung. Mit dem radikalen Downsizing reagiert FCA auf die immer schärfer werdenden US-Verbrauchsgesetze.

Verkehr Verkehr Alfa Romeo Giulia 2.2 Diesel, Frontansicht Alfa Romeo Giulia (2016) 350-PS-Vierzylinder im Anmarsch

Mitte Juni ist der Alfa Romeo Giulia bei den Händlern gestartet.

Dodge Challenger
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Dodge Challenger
Mehr zum Thema Sportwagen
Tesla Model S Nordschleifenrekordversuch
E-Auto
09/2019, ATS Corsa RR Turbo
Mehr Motorsport
Vredestein Leser Test Drive, Porsche 911