Fiat

Demel muss gehen

Foto: dpa

Nach nur 15 Monaten Amtszeit verlässt Herbert Demel überraschend den Fiat-Konzern. Grund war ein Streit mit dem Chef der Fiat-Holding Sergio Marchionne. Der Ex-Audi-Chef verlasse mit sofortiger Wirkung das Unternehmen, teilte der Fiat-Konzern am Donnerstagabend (17.2.) in Turin mit.

Der einstige VW-Manager Demel wollte Fiat dauerhaft sanieren und setzte sich deshalb für ausreichende Investitionen in den nächsten beiden Jahren ein, mit denen die Modellpalette erneuert werden sollte. Marchionne, der die Führung von Fiat Auto vorerst selbst übernimmt, dagegen will bei der Autosparte schon im nächsten Jahr Gewinne vorzeigen und die Investitionen deshalb eher begrenzen. Weil der anerkannte Autoexperte Demel sich in seiner Position nicht durchsetzen konnte, gibt er den Job jetzt auf. Sein Ausstieg verstärkt Spekulationen, nach denen die Fiat-Holding bei ihrer Auto-Sparte schnell Gewinne vorzeigen will, um sie anschließend verkaufen zu können.

Erst vor wenigen Tagen hatte sich Fiat mit dem US-Konzern General Motors nach einem mehrmonatigen Nervenkrieg über die von Fiat gehaltene Put-Option außergerichtlich geeinigt. General Motors wird 1,55 Milliarden Euro bezahlen, um Fiat Auto nicht ganz übernehmen zu müssen.

Obwohl beide Seiten die weitere Zusammenarbeit bei den existierenden Plattformen vereinbart haben, will Fiat-Präsident Luca di Montezemolo sich nach neuen Partnern umsehen. "Wir müssen auch neue Kooperationen finden", sagte Montezemolo. Die bestehenden Verbindungen zu PSA Peugeot-Citroën durch ein Gemeinschaftuntenehmen für Nutzfahrzeuge (Ducato) und beim Bau der Modelle Ulysee von Fiat und Phedra (Lancia) seien ein hervorragendes Beispiel für eine geglückte Partnerschaft. Trotz des Geldsegens aus Detroit bleibt die Finanzlage Fiats gespannt. "Mit dem Deal hat Fiat sich Zeit erkauft, aber es muss sich noch Fundamentales tun, bevor die Auto-Sparte wieder rentabel wird", sagt ein Analyst.

Doch der Weggang von Demel könnte nicht der letzte Personalcoup bei Fiat sein. Nach Informationen der "Financial Times Deutschland" steht auch der neue Maserati-Chef Martin Leach vor dem Absprung.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Auspuff Dieselkartell Auto-Kartell-Vorwürfe Illegale Absprachen über Abgastechnik
Beliebte Artikel Fiat Umbau geht weiter Perfekt Demel wird Fiat-Boss
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Ferrari 812 Monza SP 1 und Monza SP2 Ferrari Monza SP1 und Monza SP2 (F176) Limitierte Hardcore-Renner auf 812-Basis Erlkönig Mercedes-AMG A45/A50 Erlkönig Mercedes-AMG A-Klasse A45/A50 (2019) Hier fährt der A45-Nachfolger
Allrad Suzuki Jimny 2018 Weltpremiere Suzuki Jimny (2018) Neuauflage startet ab 17.915 Euro Cadillac XT4 (2018) Fahrbericht Cadillac XT4 (2018) Fahrbericht Unterwegs mit dem neuen kompakten Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars