Fiat Ducato, Peugeot Boxer, Citroen Jumper Facelift 2014

Aufgefrischte Transporter

Fiat Ducato Facelift 2014 Foto: Fiat 9 Bilder

Fiat hat den Ducato für das Modelljahr 2014 überarbeitet. Parallel wurden auch der Citroën Jumper und der Peugeot Boxer überarbeitet. Neben der Optik wurde auch die Technik der Transporter aufgefrischt.

Zu den Merkmalen des neuen Fiat Ducato zählen unter anderem zwei unterschiedliche Farben für den Kühlergrill, ein Unterfahrschutz, 16-Zoll-Leichtmetallräder in neuem Design, Scheinwerfer mit LED-Technologie sowie einem neuen, dreiteiligen vorderen Stoßfänger.

Für das Interieur des neuen Fiat Ducato stehen nun die Varianten Classic, Tecno und Lounge zur Wahl. Neu sind die komfortableren Sitze, eine Mittelkonsole mit integriertem Becherhalter und einem speziellen Halter, in dem auch größere Smartphones und Tablet-Computer befestigt werden können.

Vier Motoren und erweiterte Sicherheitsausstattung

Auf der Antriebsseite setzt der neue Fiat Ducato auf  vier Vierzylinder-Turbodiesel. Der mit einem Fünfganggetriebe kombinierte Zweiliter leistet 115 PS und 280 Nm. Der 2,3-Liter wird in den Leistungsstufen 130 PS und 320 Nm oder mit 150 PS und 350 Nm. Topmotor ist der Dreiliter mit 180 PS und 400 Nm. 2,3-Liter- und 3,0-Liter-Vierzylinder übertragen ihre Kraft serienmäßig mittels eines manuellen Sechsganggetriebes auf die Vorderachse. Auf Wunsch steht für beide Motoren auch das automatisierte Getriebe Comfort Matic zur Verfügung. Alle Motoren die Abgasnorm Euro 5.

Serienmäßig sind nun alle Versionen des Fiat Ducato mit ESP ausgerüstet, das nun zusätzlich eine ladungsabhängig arbeitende elektronische Überschlagsvermeidung, eine Berganfahr-Hilfe, eine Antischlupfregelung sowie einen elektronischen Bremsassistenzen umfasst.

Auf Wunsch kann der neue Fiat Ducato darüber hinaus mit einem elektronischen Spurhalteassistenten, einer Verkehrszeichenerkennung sowie einem elektronisch gesteuerten Sperrdifferenzial inklusive Bergabfahr-Hilfe ausgestattet werden.

Fiat Ducato in vielen Varianten

Zudem verfügen alle Radios im Fiat Ducato über Bluetooth-Anschlussmöglichkeiten für Mobiltelefone und sind MP3-fähig. Die Topversion wird über einen Touchscreen bedient, auf den auch das Bild einer Rückfahrkamera übertragen wird beziehungsweise der die Grafik eines Navigationssystems anzeigt.

Als Kastenwagen wird der neue Fiat Ducato in acht unterschiedlichen Modellen in vier Radständen und drei Aufbauhöhen mit einem Ladevermögen zwischen acht und 17 Kubikmetern angeboten. Fahrgestelle mit und ohne Kabine werden in sechs verschiedenen Längen gefertigt.

Auch Citroën Jumper und Peugeot Boxer überarbeitet

Parallel zum Fiat Ducato wurden auch die nahezu baugleichen Modelle Citroën Jumper und Peugeot Boxer überarbeitet. Auch hier wurden die Optik und das Motorenprogramm aufgefrischt sowie die Sicherheitssysteme aufgewertet.

Zur Wahl stehen drei 2.2 Liter HDi FAP-Aggregate mit 110, 130 oder 150 PS sowie einen 3.0 Liter HDi FAP-Motor mit 180 PS.

Neues Heft
Top Aktuell Toyota Corolla Limousine (2018) Toyota Corolla Limousine (2019) Überall verbessert
Beliebte Artikel Hymer Car Reisemobil Hymer Car Das schnellste Reisemobil der Welt 11/2018, Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des VW-Konzerns VW überarbeitet 5-Jahres-Plan 44 Milliarden für E-Autos
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu