Fiat Mio Precision Fiat
Fiat Mio Precision
Fiat Mio Precision
Fiat Mio Precision
Fiat Mio Precision 32 Bilder

Fiat FCC III auf Sao Paulo Autoshow

Fiat Brasilien lässt Kunden denken

Fiat wird auf dem Autosalon in Sao Paulo eine Kleinwagen-Studie FCC III präsentieren. Dazu haben die Italiener im Rahmen ihrer Fiat Mio-Initiative online die Meinungen und Ideen von über 15.200 Personen gesammelt.

Diese Ideen wurde jetzt in zwei Konzepten ("Sense" und "Presicion") erstmals vorgestellt und sollen in die 1:1-Studie des Fiat FCC III einfließen, die  nach Angaben des Unternehmens in naher Zukunft auf den Markt kommen soll.

Fiat FCC III kommt mit Elektromotor oder Hybridantrieb

Das Conceptcar soll einen CO2-freien Antriebsstrang oder zumindest einen Antrieb mit stark reduzierten Emissionen aufweisen. Darüber hinaus soll die Studie unterschiedliche Body-Panels haben und eine Car-to-Car-Kommunikation ermöglichen. Der Zweisitzer mit dem kastigen Design wird LED-Scheinwerfer und -Leuchten tragen und im Innenraum mit einem futuristischen Cockpit inklusive Touchscreen aufwarten. Fiat hatte 2009 die Fiat Mio-Initiative ins Leben gerufen, um sich mit der Basis der brasilianischen Käuferschaft zu vernetzen.

Fiat FCC: Ein waschechtes Offroad-Coupé

Die FCC-Studien von Fiat sind bereits seit Jahren der Hingucker auf dem Autosalon in Sao Paulo. 2006 zeigte Fiat mit dem FCC ein waschechtes Offroad-Coupé. Aufbauend auf der Plattform des Stilo trug der Fiat FCC unter der Fronthaube einen 2,5-Liter-Fünfzylinder-Benziner mit 167 PS Leistung, der seine Kraft ausschließlich an die Vorderräder abgibt. Diese trugen wie die Pendants an der Hinterachse dicke 265/60er Pneus auf 18 Zoll-Leichtmetallfelgen.

Fiat FCC II: Ein Buggy mit Nanotechnologie und E-Motor

2008 präsentierte Fiat mit dem FCC II einen Buggy, der komplett aus nachwachsenden Rohstoffen geformt war. Die Optik bestimmen die weit abstehenden Kotflügel, die 255/55 R 19-Reifen sowie die flächigen Stoßfänger. Wie Insektenaugen wurden vorne die kleinen Scheinwerfer eingepasst. Ein Dachmittelsteg sorgt für Stabilität und Überschlagschutz. Knappe Scheiben sollen den Fahrtwind abhalten. Für abgasfreien Vortrieb auch abseits der Straßen sorgt ein 59 kW starker E-Motor, der seine Energie aus Lithium-Ionen-Batterien zieht und den FCC II bei Bedarf bis zu 100 km/h schnell macht.

Verkehr Verkehr Atomik Cars Fiat 500 Elektroauto schräg von vorne Atomik Cars Fiat 500 mit Elektroantrieb Schnellster Elektro-Stadtflitzer der Welt

Mit dem Fiat 500 EV kommt aus Frankreich ein Prototyp, der voll unter...

Fiat
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über Fiat
Mehr zum Thema Alternative Antriebe
Tesla Model S Nordschleifenrekordversuch
E-Auto
09/2019, BMW 5er mit Mildhybrid-System
Neuheiten
Mercedes EQ Scooter Elektroroller
Mobilitätsservices