Fiat

Geistlicher Beistand

Foto: Fiat

In der Dauerkrise um den italienischen Autobauer Fiat will der Erzbischof von Turin, Kardinal Severino Poletto, vermitteln. Der Geistliche wolle sich dazu unter anderem mit dem italienischen Wirtschaftsminister Domenico Siniscalco und den wichtigen Managern der Gläubigerbanken des Autokonzerns treffen, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag (26.5.).

Bei einem Treffen mit Gewerkschaftsvertretern habe er sich über die derzeitige Lage des seit Jahren angeschlagenen Unternehmens informieren lassen. In den kommenden Tagen wolle Poletto auch mit Fiat-Vorstandschef Sergio Marchionne zusammentreffen, hieß es.

"Er wollte sich ein detailliertes Bild über die Krise in Turin machen und verstehen, welche Auswege es gibt", sagte ein Gewerkschaftssprecher. Der 72-jährige Kardinal interessiert sich seit Jahren persönlich für die Krise bei dem Turiner Traditionskonzern. Schon bei der Beerdigung von Fiat-Patriarch Giovanni Agnelli im Jahr 2003 sagte er: "Fiat muss saniert werden und das Unternehmen muss in
Turin bleiben."

Neues Heft
Top Aktuell Suzuki Ignis 1.2 Allgrip Zulassungen Baureihen November 2018 Bestseller und Zulassungszwerge
Beliebte Artikel Fiat weiter tiefrot "Unsichere Zukunft" Fiat-Aktien brechen ein
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker