Fiat/GM

Entscheidung vertagt

Foto: Fiat; GM

Die beiden Autobauer Fiat und General Motors (GM) verlängern ihr Mediationsverfahren über die umstrittene Verkaufsoption bis zum 1. Februar.

Gleichzeitig verschiebe Fiat das Recht, diese Option erstmals zu ziehen, vom 24. Januar auf den 2. Februar, teilten die Konzerne am Montag (24.1.) in Turin mit.

Beide Unternehmen hatten sich am 15. Dezember 2004 geeinigt, den Streit über die Verkaufsoption des Fiat-Konzerns für seine Autosparte an General Motors über ein Schiedsverfahren schlichten zu lassen. Damals war für die Gespräche eine Frist von einem Monat oder 20 Werktagen ausgemacht worden.

Bei dem Streit geht es um die so genannte "Put Option", die Fiat im Jahr 2000 mit GM vereinbart hatte. Damals hatten die Turiner rund 20 Prozent ihrer Autosparte an die Amerikaner verkauft, mit der Option, auf eigenen Wunsch auch die restlichen 80 Prozent an GM zu veräußern. Die Klausel wäre ab diesem Montag in Kraft getreten und bis Juli 2010 gültig. Allerdings hält General Motors die Option nicht mehr für rechtens, während Fiat auf ihre Gültigkeit besteht.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Elektroauto laden Elektromobilität So viel kostet das Laden eines E-Autos 1/2019, Continental 5G V2X CES Vernetzter Verkehr Europa setzt auf WLAN statt 5G
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken