Fiat/GM

Entscheidung vertagt

Foto: Fiat; GM

Die beiden Autobauer Fiat und General Motors (GM) verlängern ihr Mediationsverfahren über die umstrittene Verkaufsoption bis zum 1. Februar.

Gleichzeitig verschiebe Fiat das Recht, diese Option erstmals zu ziehen, vom 24. Januar auf den 2. Februar, teilten die Konzerne am Montag (24.1.) in Turin mit.

Beide Unternehmen hatten sich am 15. Dezember 2004 geeinigt, den Streit über die Verkaufsoption des Fiat-Konzerns für seine Autosparte an General Motors über ein Schiedsverfahren schlichten zu lassen. Damals war für die Gespräche eine Frist von einem Monat oder 20 Werktagen ausgemacht worden.

Bei dem Streit geht es um die so genannte "Put Option", die Fiat im Jahr 2000 mit GM vereinbart hatte. Damals hatten die Turiner rund 20 Prozent ihrer Autosparte an die Amerikaner verkauft, mit der Option, auf eigenen Wunsch auch die restlichen 80 Prozent an GM zu veräußern. Die Klausel wäre ab diesem Montag in Kraft getreten und bis Juli 2010 gültig. Allerdings hält General Motors die Option nicht mehr für rechtens, während Fiat auf ihre Gültigkeit besteht.

Neues Heft
Top Aktuell Audi R8 V10 2019 Audi R8 V10 Performance Quattro 620 PS zum Glück
Beliebte Artikel Fiat Umbau geht weiter Put-Option Fiat droht GM
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu