Fiat

Image und Qualität verbessern

Foto: dpa

Der Turiner Automobilhersteller Fiat will bei Qualität und Image mit Renault und Peugeot gleichziehen. "Wir orientieren uns an unseren französischen Wettbewerbern - ohne sie dabei zu imitieren", sagte Herbert Demel, Vorstandschef von Fiat Auto, im Interview der "WirtschaftsWoche".

Innerhalb von drei Jahren wolle er das angeschlagene Unternehmen saniert haben, ohne dabei zu Massenentlassungen zu greifen. "Fiat hat kein Beschäftigungsproblem", so Demel.

"Unsere Themen sind die richtige Positionierung der Marken, ein höherer Grad an technischer Standardisierung und eine bessere Kundenorientierung." Keinesfalls wolle Demel die Marke Lancia aufgeben. "Lancia wächst von unseren Marken am schnellsten." Vom neuen Microvan Musa, der Ende des Jahres in Deutschland auf den Markt kommt, will Demel europaweit 40.000 Stück pro Jahr verkaufen. Weiter ausgebaut werden solle die Kooperation mit General Motors. Demel:"GM-Europachef Fritz Henderson und ich reden kontinuierlich darüber, wie wir die Zusammenarbeit verbessern können."

Neues Heft
Top Aktuell Audi R8 V10 2019 Audi R8 V10 Performance Quattro 620 PS zum Glück
Beliebte Artikel Fiat Deutschland Hohe Ziele Fiat strafft Autosparte
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu