auto motor und sport Logo
6 Ausgaben testen + attraktive Prämie sichern!

6 Ausgaben auto motor und sport mit 25% Preisvorteil zum Preis von nur 17,60 € (ggf. zzgl. 1 € Zuzahlung) testen.

Dazu eine unserer zahlreichen attraktiven Prämien sichern!

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Fiat-Opel-Fusion

Fiat plant weniger Werkschließungen

Fiat Opel Fiat Logo Foto: dpa 144 Bilder

Fiat plant bei einer Übernahme des GM-Europageschäfts mit Opel laut Zeitungsberichten nun weniger Werkschließungen als zunächst angepeilt.

07.05.2009

Bei der Opel-Mutter General Motors (GM) wird unterdessen wieder ein Milliarden-Quartalsverlust erwartet. Die Bundesregierung bereitet angeblich schon einen Krisenplan für den Fall einer GM-Insolvenz vor.

Standorte in England, Polen und Italien sollen geschlossen werden

Nach den Fiat-Plänen sollten ein Werk in England und ein Werk in Polen geschlossen werden, sagte der Unternehmensberater Roland Berger, der im Verwaltungsrat des Opel-Interessenten sitzt und in die Gespräche involviert ist, der "Financial Times Deutschland". Nach Informationen der Zeitung geht es dabei um die Standorte Luton und Tychy. Das deutsche Autoteile-Werk Kaiserslautern solle nicht geschlossen werden, betonte Berger. Fiat plane, den neuen Verbund aus Fiats Autosparte, GM Europa und dem Chrysler-Anteil innerhalb von drei Jahren an die Börse zu bringen, sagte der Unternehmensberater.

Nach Informationen des "Handelsblatts" will Fiat auch zwei eigene Fabriken schließen: Eine in Norditalien und eine in Süditalien. Die Werke in Rüsselsheim und Bochum sollten verkleinert werden, hieß es. Kleiner werden sollen dem Bericht zufolge auch die GM-Werke in Saragossa (Spanien), Trollhättan (Schweden) und Antwerpen (Belgien). Die Opel-Zentrale bleibe in Rüsselsheim.

Fiat mit Milliarden-Kreditbedarf

Nach "FTD"-Informationen bräuchte Fiats neuer Autobund Kredite von rund 6,4 Milliarden Euro: Opels Pensionsverpflichtungen beliefen sich auf 4,4 Milliarden Euro, weitere Schulden auf zwei Milliarden Euro.

Die Fiat-Pläne seien Teil des am Montag vorgelegten Konzepts "Project Phoenix", schrieben die Zeitungen. Das sei das Papier, das Fiat-Chef Sergio Marchionne am Montag der Bundesregierung vorgelegt habe. Der vorherige Plan "Project Football" habe die Schließung von zehn Werken in Europa vorgesehen. Fiat hatte zuvor eine solche Dimension zurückgewiesen.

Magna bringt sich in Stellung

Unterdessen bringt sich auch der zweite Opel-Interessent in Stellung, der österreichisch-kanadische Zulieferer Magna. Im Verbund mit Opel ließen sich "sowohl Plattformen als auch wesentliche Module" miteinander teilen, argumentierte am Mittwoch der Co-Chef von Magna,
Siegfried Wolf.

Fiat will auch Saab

Fiat bekräftigte am Mittwoch auch das Interesse an der schwedischen GM-Tochter Saab. Dies sei eine interessante Gelegenheit, sagte Marchionne der Wirtschaftsagentur Bloomberg. Der Fiat-Chef kündigte in dem Interview zudem an, er werde den Plänen zufolge künftig auch Chrysler-Chef sein. Fiat will mit dem GM-Europageschäft rund um Opel sowie dem insolventen amerikanischen Autobauer Chrysler einen der größten Hersteller der Welt bilden.

GM drohen neue Milliardenverluste

Bei der Opel-Mutter GM wird für das erste Quartal ein Minus von rund sieben Milliarden Dollar befürchtet. Es wäre der achte Quartalsverlust in Folge. GM legt die Zahlen am frühen Nachmittag
europäischer Zeit vor. Auch angesichts schwieriger Verhandlungen mit den GM-Gläubigern rechne die Bundesregierung inzwischen intern fest damit, dass GM Ende Mai oder Anfang Juni einen Insolvenzantrag mit Gläubigerschutz nach Kapitel elf des US-Insolvenzrechts beantragen müsse, schrieb die "FTD". Komme GM in die Insolvenz, gerate GM Europe sicher in Liquiditätsschwierigkeiten, warnte Berger in der "FTD". Die Zeitung schrieb, der Krisenplan der Bundesregierung sehe auch kurzfristige Liquiditätshilfen für Opel vor, um den Betrieb des Autobauers aufrechtzuerhalten.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Neues Heft auto motor und sport, Ausgabe 25/2017, Heftvorschau
Heft 25 / 2017 23. November 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Gebrauchtwagen Angebote
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden