Fiat Panda

Bären-Marke

Foto: Fiat 8 Bilder

Ein wieder belebter Name verknüpft mit moderner Technik: Der neue Panda, der von Ende September an zu Preisen ab 8.290 Euro bei den Fiat-Händlern steht, soll wie sein Vorfahre aus den achtziger Jahren zu einer festen Größe im Kleinwagenmarkt werden.

Ursprünglich hätte der neue Fiat-Kleinwagen, der den Seicento und den für einige Märkte bis zuletzt produzierten, mehr als 20 Jahre alten Panda ersetzen wird, Gingo heißen sollen. Unter diesem Namen war der Viertürer bereits auf dem Genfer Autosalon im März 2003 präsentiert worden. Doch Renault legte gegen diese Typbezeichnung Veto ein – wegen angeblicher Verwechslungsgefahr mit „Twingo“. So besannen sich die Fiat-Leute auf den Namen Panda – Synonym für den in den achtziger Jahren als “Tolle Kiste“ beworbenen kantigen Kleinwagen.

Kompletten Artikel kaufen
Fahrbericht Fiat Panda
Sie erhalten den kompletten Artikel (inkl. PDF, 2 Seiten)
1,49 €
Jetzt kaufen

Nichts ist, wie es früher einmal war

Die Neuauflage hat mit dem Vorgänger bis auf den Namen nichts mehr gemein. Vor allem ist die neue Bären-Auslese gewachsen: Mit 3,54 Meter Karosserielänge, 1,58 Meter Breite und 1,54 Meter Höhe ist der Neue innen viel geräumiger und bietet außerdem vier Türen. Die hintere Sitzbank lässt sich in der Länge um bis zu 16 Zentimeter verschieben, der Gepäckraum variiert dadurch zwischen 206 und 230 Liter Fassungsvermögen. Wird bis zum Dachhimmel geladen, passen sogar 775 Liter rein. Pfiffig ist auch das Cockpit gestaltet. Der Schalthebel wurde griffgünstig und platzsparend ins Armaturenbrett integriert.

Als Motorisierung stehen vorerst drei Triebwerke zur Wahl: zwei Benziner mit 1,1 (54 PS) und 1,2 Liter Hubraum (60 PS) sowie ein 1,3-Liter Turbodiesel mit 70 PS. Die Motoren sind serienmäßig mit einem Fünfgang-Getriebe gekoppelt. Als Extra gibt es ein automatisiertes Getriebe mit sequenzieller Schaltmöglichkeit (Dualogic).

Der neue Panda geht Ende September 2003 zu Grundpreisen zwischen 8.290 und 11.250 Euro in den Handel. Zur Sicherheitsausstattung gehören bis zu sechs Airbags, Kopfstützen an allen Sitzen, Isofix-Verankerungspunkte für Kindersitze und ABS. Von Januar 2004 als Extra erhältlich ist ESP samt Bremsassistent und elektronischer Anfahrhilfe am Berg (Hill Holder). Bereits vom Start weg bestellbar sind Sonderausstattungen wie Einparkhilfe, Klimaautomatik, Glasschiebedach, Reifendruckkontrolle und Hifi-Audioanlage mit CD-Wechsler.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021
Beliebte Artikel Traton Traton Group VW will Nutzfahrzeuge stärken Neue Versicherungs-Typklassen 2018 Für die Meisten ändert sich nichts
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Aston Martin Project 003 Aston Martin Project 003 Mittelmotor-Supersportler für 2021 Porsche 911 RSR (2019) - Prototyp - Le Mans - WEC - Sportwagen-WM Porsche 911 RSR mit Turbo? Renner mit geheimnisvollem Auspuff
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus Girls & Legendary US-Cars 2033 Girls & Legendary US-Cars 2019 Pin-Up-Girls und Muscle Cars