Fisker Karma auf der IAA

403 PS starke Hybridlimousine im Serienkleid

Fisker Karma Foto: Fisker Karma 28 Bilder

Der amerikanische Autobauer Fisker präsentiert auf der Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt die 403 PS starke Hybrid-Sportlimousine Karma in der Serienversion, die ab 2010 an die Kunden ausgeliefert wird.

Die viertürige Limousine Fisker Karma kommt auf eine Länge von 4,99 Meter, eine Breite von 1,98 Meter und erreicht eine Höhe von nur 1,33 Meter. Der Radstand soll bei 3,16 Meter liegen. Gezeichnet wurde der sportlich angehauchte Hybrid von Henrik Fisker, der bereits Modelle von Ford, Jaguar und Aston Martin in Form gebracht hat.

Fisker Karma S 2:37 Min.

Sportliche Linienführung des Fisker Karma

Knackig kurze Überhänge vorn und hinten sowie eine lange Motorhaube, eine schmale Fensterlinie und der coupéhafte Dachverlauf sorgen in Verbindung mit der geringen Fahrzeughöhe und der breiten Spur für einen kraftvollen Auftritt. In den ausgeprägten vorderen Kotflügeln machen sich LED-Hauptscheinwerfer lang. Darunter erstreckt sich quer über die Fahrzeugfront ein schmaler Kühlergrill. 22 Zoll große Leichtmetallräder füllen die Radhäuser und unterstreichen den sportlichen Anspruch. Das komplett mit Solarzellen bestückte Dach dient zur Standklimatisierung der Fisker Karma.

Im Innenraum der Kisker sorgen Leder, Aluminium und Holz für Clubatmosphäre. Allerdings kann hier auch eine Öko-Variante gewählt werden, die dann nur Holz von abgestorbenen Bäumen und Textilien aus nachwachsenden Rohstoffen verwendet. Die Passagiere finden in vier Einzelsitzen Aufnahme. Eine breite Mittelkonsole separiert die Mitfahrer vorn und im Fond.

Fisker Karma auf der IAA: Plug-In-Hybrid mit über 400 PS

Hightech findet unter dem Aluminiumblech der Fisker Karma statt. Hier arbeitet ein Hybridantrieb, der auf zwei zusammen 296 kW starke Elektromotoren an der Hinterachse sowie einen Zweiliter-Benzindirekteinspritzer aus dem GM-Regal als Generatorantrieb zurückgreift. Als Energiespeicher dient eine Lithium-Ionen-Batterie, die mit einer vollen Ladung (22 kWh) einen rein elektrischen Betrieb von etwa 80 Kilometern zulässt. Wird der Benziner als Generator genutzt, so soll die Reichweite auf rund 500 Kilometer ansteigen. Zusätzlich wird beim Bremsen Energie zurückgewonnen und bei Bedarf kann die Batterie an jeder konventionellen Steckdose nachgeladen werden.

Den Verbrauch beziffert Fisker nach SAE-Norm auf 3,5 Liter pro Kilometer. Der CO2-Ausstoss (hier geht es zum CO2-Rechner) soll demnach bei 83 Gramm pro Kilometer liegen. Bei diesen Werten handelt es sich allerdings um Schätzungen der Society of Automotive Engineers (SAE).

Den Sprint von Null auf 100 km/h soll der Fisker Karma in sechs Sekunden schaffen, die Höchstgeschwindigkeit wird elektronisch auf 201 km/h begrenzt. Per Paddel am Lenkrad hat der Fahrer dabei die Wahl zwischen zwei Fahrmodi. Im Stealth-Modus ist der Karma bei reduzierter leistung der elegante Gleiter, wird aber auf Sport geschaltet, steht die volle Leistung zur Verfügung und der Fisker Karma agiert deutlich bissiger.

Fisker Karma: Deutschlandpremiere auf der IAA, Auslieferung ab Mitte 2010

Bestellt werden kann der Karma, der bei Valmet in Finnland gefertigt werden soll, bereits jetzt, die Auslieferung erfolgt dann ab Mitte 2010. Auf der IAA feiert er seine Deutschlandpremiere. Eine Sonderserie mit limitierter Auflage und besonderer Ausstattung sowie fortlaufender Seriennummer sei nach Unternehmensangaben bereits ausverkauft. Die Preise für den Karma starten bei 87.900 Dollar. Die Cabrio-Variante mit faltbarem Hardtop folgt dann gegen Ende 2011. Hier wurden noch keine Preise genannt. Allerdings soll der Fisker Karma S getaufte offene Viersitzer deutlich teurer werden, als die Limousine.

Umfrage
Der neue Fisker Hybrid-Sportler ...
Ergebnis anzeigen
Neues Heft
Top Aktuell sport auto 12/2018 - Heftvorschau Neues sport auto 12/2018 Supertest mit Hochdrehzahl-V10
Beliebte Artikel Fisker Karma Fisker Karma im Fahrbericht Luxus-Sportler mit Elektroantrieb Kisker Karma, Genf2010 Fisker Karma in Genf Hybrid-Limousine mit Alu-Spaceframe
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu