Ford

57 Mio. für rumänische Autofabrik

Foto: ams

Ford will 57 Millionen Euro für 72,4 Prozent der Anteile an der Autofabrik im südrumänischen Craiova bezahlen, die früher in Mehrheitsbesitz des südkoreanischen Konzerns Daewoo war.

Das teilten Vertreter der Privatisierungsbehörde AVAS und von Ford am Freitag (7.9.) in Bukarest mit. Der rumänische Staat hatte die Fabrik im vorigen Jahr von Daewoo Motors zurückgekauft, nachdem das südkoreanische Unternehmen in Finanzschwierigkeiten geraten war. Der Privatisierungsvertrag soll voraussichtlich am 12. September auf der Automobilmesse IAA in Frankfurt unterzeichnet werden.

Ford will in der rumänischen Fabrik zwei Modelle hauptsächlich für den Export bauen. Ford verpflichtete sich zu Direktinvestitionen in Höhe von 675 Millionen Euro für die Modernisierung des ehemaligen Daewoo-Werks. Ferner will der US-Konzern binnen vier Jahren in Craiova eine Jahresproduktion von 300.000 Autos und 300.000 Motoren erreichen.

Daewoo Automobile SA wurde 1994 als südkoreanisch-rumänisches Joint Venture gegründet. In 13 Jahren wurden rund eine Viertel Million Autos unter Daewoo-Lizenz produziert. Zum Werk gehört auch eine Getriebefabrik.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote