Ford

57 Mio. für rumänische Autofabrik

Foto: ams

Ford will 57 Millionen Euro für 72,4 Prozent der Anteile an der Autofabrik im südrumänischen Craiova bezahlen, die früher in Mehrheitsbesitz des südkoreanischen Konzerns Daewoo war.

Das teilten Vertreter der Privatisierungsbehörde AVAS und von Ford am Freitag (7.9.) in Bukarest mit. Der rumänische Staat hatte die Fabrik im vorigen Jahr von Daewoo Motors zurückgekauft, nachdem das südkoreanische Unternehmen in Finanzschwierigkeiten geraten war. Der Privatisierungsvertrag soll voraussichtlich am 12. September auf der Automobilmesse IAA in Frankfurt unterzeichnet werden.

Ford will in der rumänischen Fabrik zwei Modelle hauptsächlich für den Export bauen. Ford verpflichtete sich zu Direktinvestitionen in Höhe von 675 Millionen Euro für die Modernisierung des ehemaligen Daewoo-Werks. Ferner will der US-Konzern binnen vier Jahren in Craiova eine Jahresproduktion von 300.000 Autos und 300.000 Motoren erreichen.

Daewoo Automobile SA wurde 1994 als südkoreanisch-rumänisches Joint Venture gegründet. In 13 Jahren wurden rund eine Viertel Million Autos unter Daewoo-Lizenz produziert. Zum Werk gehört auch eine Getriebefabrik.

Neues Heft
Top Aktuell 11/2018, BMW 330e G20 BMW 330e (2019) Plug-in-Hybrid mit Extra-Boost
Beliebte Artikel US-Absatz Ford, GM, Chrysler im Sinkflug VW Tayron China VW-SUV-Offensive für China Tharu und Tayron vorgestellt
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 230 SL Pagode (1965) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal Von der Pagode bis zum Pullman Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu