Ford

Billig-Fabrik abgehakt

Foto: ams

Nach Milliardeneinsparungen durch einen neuen Tarifvertrag hat der zweitgrößte US-Autokonzern Ford seine Pläne zum Bau einer Billig-Fabrik aufgegeben. Das neue Werk mit besonders niedrigen Kosten sei nun nicht mehr nötig, gab der Hersteller am Donnerstag (15.11.) in Dearborn (Michigan) bekannt.

Sparen will Ford zudem durch einen weiteren Stellenabbau, der über Abfindungen für freiwillig ausscheidende Mitarbeiter erfolgen soll.

Ford hatte bereits bisher Zehntausende Jobs via Abfindungen gestrichen. Der Hersteller beschäftigt nach eigenen Angaben noch rund 250.000 Mitarbeiter in rund 100 Werken weltweit, unter anderem auch in Deutschland. Im Rahmen des neuen Tarifvertrages reduziert Ford seine Kosten vor allem durch halbierte Einstiegslöhne für bis zu ein Fünftel der Belegschaft und durch die Auslagerung der teueren Krankenversicherung für Betriebsrentner.

Die neue Billig-Fabrik wird auch hinfällig, weil Ford als Zugeständnis an die Gewerkschaft einige zur Schließung vorgesehene Werke nun doch weiter betreibt. Der Hersteller hat so ohnehin mehr Produktionskapazitäten, als er angesichts seiner Absatzprobleme benötigt. Der Bau des Niedrigkosten-Werks war für die USA, Kanada oder Mexiko vorgesehen gewesen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Skydancer Apero (2019) Bravia Campingbus Mercedes (2019) Bravia Swan 699 (2019) Erster Mercedes-Bus der Slowenen
CARAVANING
Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote