Ford-Chef schließt Insolvenzantrag aus

Foto: Ford

Ford-Chef William Clay Ford Jr. ist entschlossen, den zweitgrößten amerikanischen Autokonzern ohne einen Insolvenzantrag durch die Krise der US-Autoindustrie zu steuern.

Ford sagte, ein Insolvenzantrag sei keine Option, berichtete die "New York Times" am Donnerstag (6.4.) in ihrer Onlineausgabe. Er vertraue darauf, dass das Unternehmen die Finanzprobleme lösen könne. Das Unternehmen sei weiterhin profitabel und habe viel Bargeld verfügbar. Ford verwies auf liquide Mittel von 25 Milliarden Dollar Ende 2005 und auf die profitable Finanzsparte Ford Credit.

Es hatte Spekulationen gegeben, dass Konkurrent General Motors angesichts seiner nordamerikanischen Probleme und des Insolvenzverfahren seiner einstigen Teilesparte Delphi selbst ein Insolvenzverfahren einleiten könnte. Dies hatte GM immer wieder entschieden dementiert.

Ford und GM haben jeweils umfangreiche Sanierungspläne für ihre nordamerikanischen Autosparten angekündigt. Sie wollen zahlreiche Werke schließen und jeweils bis zu 30.000 Stellen streichen. GM verkaufte Anfang der Woche 51 Prozent an seiner lukrativen Finanzsparte GMAC an eine Investmentfirma. Der Verkauf soll innerhalb von drei Jahren insgesamt 14 Milliarden Dollar in die GM-Kassen spülen.

Neues Heft
Top Aktuell Tesla Supercharger Tesla Supercharger Kostenloses Laden ist Geschichte
Beliebte Artikel Ford D Jobgarantie bis 2011 US-Absatz Deutsche stark - Ford und GM schwach
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden