Ford entdeckt Downsizing

Foto: Ford 10 Bilder

Der US-Autohersteller Ford hat das Prinzip des Downsizing zum Spritsparen entdeckt. Anlässlich der kommenden Detroit Motor Show kündigte der Autobauer eine flächendeckende Einführung kleiner, aufgeladener Motoren für kommende Modelle an.

Mit dem Eco-Boost getauften Konstruktionsprinzip sollen bis zu 20 Prozent Kraftstoff gespart werden können, prognostiziert Ford-Entwicklungschef David Kuzak.

So sollen die schluckfreudigen V8-Aggregate künftig durch Vier- und Sechszylindertriebwerke mit Aufladung und Direkteinspritzung ersetzt werden. Eco-Boost soll in Modellen von Ford, Lincoln und Mercury angeboten werden.

Als erstes Serienmodell wird der Lincoln MKS ab 2009 ein entsprechendes Aggregat tragen. Dessen doppelt aufgeladener 3,5-Liter V6 wird 340 PS und 460 Nm Drehmoment leisten und damit auf V8-Niveau liegen. Bereits auf der Detroit Motor Show soll ein Ford Explorer Conceptcar mit einem Eco-Boost-Zweiliter-Vierzylinder, 275 PS und 380 Nm gezeigt werden.

Mit Eco-Boost sieht sich Ford gegenüber Hybrid-Antriebssträngen und Dieselaggregaten im Vorteil, da sich Eco-Boost-Triebwerke schneller amortisierten.

Neues Heft
Top Aktuell Mazda 3 Erlkönig Mazda 3 (2019) Kompaktmodell als Erlkönig erwischt
Beliebte Artikel Brabus 700 Widestar Mercedes G 63 Tuning für Mercedes G-Klasse G 63 AMG mit 700 PS Tesla Supercharger Tesla Supercharger Kostenloses Laden ist Geschichte
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden