auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Ford F-150 (2018) Premiere

Facelift und Diesel für den Erfolgs-Pickup

Ford F-150 Diesel 2018 Foto: Ford 11 Bilder
Detroit 2018

Ford stellt auf der Detroit Autoshow den neuen F-150 vor. Das meistverkaufte Auto Amerikas bekommt ein Facelift und erstmals einen Dieselmotor. Das macht ihn auch für Europa interessant.

09.01.2018 Torsten Seibt, Gregor Hebermehl 6 Kommentare Powered by

Sitzprobe im Ford F-150

Neu: auch mit V6-Diesel

Facelift Modelljahr 2018

Wenn Ford eine neue Generation des F-150 präsentiert, schaut ganz Amerika hin. Der Fullsize-Pickup ist nicht nur der meistverkaufte Truck, sondern das meistverkaufte Auto überhaupt in den USA. Entsprechend groß ist das Interesse beim Publikum. Mit dem Modelljahrgang 2018, der im Herbst in den Verkauf startet, hat Ford etwas Besonderes parat: Zum ersten Mal seit 70 Jahren kommt ein Dieselmotor in den Erfolgs-Truck.

Sitzprobe Ford F-150

Chevrolet Silverado Modelljahr 2019 Premiere in Detroit Detroit Motor Show 2018 Highlights der US-Automesse

Der Pick-up F150 hält Ford seit Jahrzenten auf dem amerikanischen Markt den Rücken frei. Das Facelift des meistverkauften Modells in den USA ist somit für die Amerikaner eine der wichtigsten Messeneuheiten.

Der neue F-150 wird auch weiterhin seine Kunden begeistern: Die Sitze bieten vorne wie hinten richtig viel Platz, die Seitenwangen der Vordersitze sorgen nur optisch für Seitenhalt – hier ist Bequemlichkeit Trumpf. Und trotz Schiebedach haben auch Zweimeter-Riesen noch richtig viel Platz über ihren Köpfen. Die Qualität der Oberflächen wirkt robust und abwaschbar – das erwartest Du von einem richtigen Pick-up. Die Optik passt und dass alles, was nach Metall aussieht in Wirklichkeit Kunststoff ist, stört Dich nicht. Das Lenkrad ist mit Knöpfen überfachtet – unzählige Funktionen lassen sich direkt vom Volant aus steuern.

Alles groß

Die Instrumente, links der Drehzahlmesser, rechts die Geschwindigkeitsanzeige, stehen sehr weit auseinander, um dazwischen einem großen Display Platz zu machen. Die Mittelkonsole ist gigantisch breit und an ihrem Ende sind von der zweiten Reihe aus ein paar Steckdosen zugänglich: Hinter Klappe Nummer eins lauern zwei USB-Steckplätze, Klappe zwei bietet einen klassischen Zwölfvolt-Anschluss und hinter Klappe Nummer drei verbirgt sich eine US-Haushaltssteckdose (110 Volt/60 Hertz).

Auf der Mittelkonsole steckt der monströse Gangwahlhebel, der unerwarteter Weise gut in der Hand liegt. Allerdings wirkt er für einen Automatik-Wahlhebel sehr wackelig verankert.

Türgriffe wie Becherhalter

Der mittlere Sitz der Rückbank ist reichlich unbequem – bei ihm drückt sich die Rückenlehne unergonomisch in Deinen Rücken. Dagegen sind die Plätze rechts und links davon mit ihrer bequemen Lehne und der gigantischen Beinfreiheit eine Wohltat. Designmäßig ein wenig unstimmig wirkt der Plastikstreifen im Karbonlook, der sich an der Innenseite der Türen vom Fenster zu den Türöffnern zieht. Die inneren Türgriffe wiederum wirken wie Becherhalter und geben Dir beim Benutzen ein wohlig mechanisches Gefühl.

Von außen fallen die riesigen eckigen Außenspiegel, gefühlt so groß wie ein A4-Blatt, auf.

F-150 Weltpremiere mit Diesel

Ford F-150 Diesel 2018 Foto: Ford
Der V6-Diesel im Ford F-150 hat 250 PS und 600 Nm.

Die großen US-Trucks haben auch in Europa eine überschaubare, aber eingeschworene Fan-Gemeinde. Allerdings musste man sich bislang – mit Ausnahme des RAM 1500 von Fiat-Chrysler – in dieser Gewichts- und Größenklasse mit mehr oder minder durstigen Benzinmotoren abfinden. Das wird sich künftig ändern und eventuell auch den deutschen US-Car-Importeuren einen kleinen Nachfrage-Schwung bescheren. Ford hat nun zur Premiere des neuen Modelljahrgangs angekündigt, mit einem komplett neu entwickelten V6-Powerstroke-Diesel anzutreten. Ganz so neu ist der aber nicht. Er stammt zwar aus der ehemaligen Entwicklungsgemeinschaft von Ford und PSA, wurde aber komplett von Ford entwickelt. Das Aggregat arbeitete bisher in so unterschiedlichen Autos wie Citroën C6, Jaguar XJ, Land Rover Discovery, Peugeot 407 und Range Rover.

3.0-V6-Diesel mit 250 PS und 600 Nm

Im F-150 leistet der Motor 250 PS und stemmt 600 Newtonmeter auf die Stahlkurbelwelle. Zwei Kraftstoff-Filter sollen dafür sorgen, dass der Motor auch schlechte Dieselqualitäten verträgt. Variable Kühllufteinlässe und ein Visco-Lüfter statt eines elektrischen Lüfters sollen die Leistungsfähigkeit des Motors auch bei extremen Belastungen wie Anhängerbetrieb in großer Höhe und Hitze erhalten. Der Diesel hat einen SCR-Kat mit Harnstoffeinspritzung und eine Zulassung in 50 US-Bundesstaaten.

Fünf Tonnen Anhängelast

Der technisch in einigen Teilen mit dem V8-Diesel im F-150 verwandte V6 hat einen Turbolader mit variabler Turbinengeometrie und eine Common-Rail-Einspritzung mit einem Einspritzdruck von 2.000 bar. Der Motorblock besteht aus vermikularem Gusseisen. Den Außerorts-Verbrauch nach der US-Norm EPA gibt Ford mit „unter acht Litern/100 km“ an. Ab Januar kann der F150 Diesel in den USA bestellt werden, ab Februar liefert Ford den Selbstzünder-Pickup an die Kunden. Der F-150 Diesel kann 916 Kilogramm zuladen und darf bis zu fünf Tonnen schwere Anhänger ziehen.

Eine weitere Neuerung für den Modelljahrgang 2018 ist die Einführung eines zehnstufigen Automatikgetriebes, neue Sicherheits-Assistenzsysteme (Abstands-Tempomat, Pre-Collision-Assist) sowie mehr Unterhaltungselektronik, es gibt künftig ab Werk einen 4G-Wifi-Hotspot und ein neues B&O-Soundsystem.

Geiger Cars-Ford F-150 Raptor520 PS im Sport-Pickup

Auch die Benziner kommen neu

Wer dennoch keinen Diesel mag, findet eventuell die Updates der Benzinmotoren interessant. Basisantrieb ist künftig ein ebenfalls komplett neu entwickelter V6-Benziner mit 3,3 Liter Hubraum und 282 PS, der den bisherigen 3,5-Liter-Motor ersetzt. Darüber ist der ebenfalls neue 2,7-Liter-EcoBoost-Turbobenziner angesiedelt. Der Fünfliter-V8 erhält ein Leistungs-Upgrade.

Optisch lässt sich der 2018er Jahrgang an neuen Rad-Designs, neuem Kühlergrill und einer umgestalteten Heckklappe erkennen. Für den Innenraum gibt es zwei neue Polsterfarben und optional Carbon-Look. Verkauft wird das 2018er-Modell des F-150 seit Herbst 2017.

Neuester Kommentar

Den Nissan Titan gibt es auch mit Cummins V8 Diesel. Dagegen kommt mir der PSA Diesel fast schon etwas zu klein vor.

Cartman 9. Januar 2018, 21:12 Uhr
Neues Heft
Gebrauchtwagen Angebote