Ford in Deutschland

Standortsicherung bis 2017

Ford Fiesta, Produktion, Karosserie, Endmontage Foto: Beate Jeske

Ford schließt bis 2017 betriebsbedingte Kündigungen für seine deutschen Standorte aus. Geschäftsführung und Gesamtbetriebsrat einigten sich außerdem auf langfristige Produktionszusagen für die beiden Werke in Köln und Saarlouis.

Dieses und nächstes Jahr will Ford in Deutschland "weit über 500 Ingenieure" einstellen. Insgesamt sind binnen der nächsten zwölf Monate 700 Neueinstellungen geplant. "Da Facharbeiter und Ingenieure heute auf dem Arbeitsmarkt Mangelware sind, wird dies ein Wettlauf gegen die Zeit und die Konkurrenz", sagte am Dienstag der Gesamtbetriebsratschef Dieter Hinkelmann. "Der Bedarf ist groß, da die Personalpolitik des Unternehmens in den letzten Jahren zu wenig auf die Bedürfnisse der Zukunft ausgerichtet war."

Fiesta nur noch aus Köln

Ford hat in Deutschland 24.000 Beschäftigte und einen Marktanteil von 7,2 Prozent. Europaweit ist Ford nach eigenen Angaben der zweitgrößte Autohersteller, nach VW. Im ersten Quartal dieses Jahres erzielte Ford Europa einen Gewinn von 293 Millionen Dollar, 107 Millionen mehr als im Vorjahreszeitraum.
 
Der Chef der Ford-Werke GmbH, Bernhard Mattes, sagte der Nachrichtenagentur dpa: "Wir stärken den deutschen Ford-Standort nachhaltig und sehr langfristig." In der Vereinbarung zwischen Unternehmensführung und Betriebsrat wurde festgeschrieben, dass Köln ab Herbst nächsten Jahres die ausschließliche Fertigungsstätte für den Fiesta wird, der zurzeit auch noch im spanischen Valencia produziert wird. Auch die für 2014 geplante nächste Fiesta-Generation soll aus Köln kommen.
 
Saarlouis baut weiter den Ford Focus und dazu künftig auch den ersten rein batterie-elektrischen Pkw von Ford, ebenfalls ein Focus. Die nächste Modellgeneration des Ford Focus soll ebenfalls in Saarlouis gebaut werden. In Valencia werden künftig neben der Produktion des Ford C-Max und Grand C-Max auch die nächste Generation des Ford Kuga und der neue Ford Transit Connect gebaut. Auch in den beiden Werken in Rumänien und in der Türkei sei die Produktion gesichert, sagte Mattes.
 
Die neue Vereinbarung gebe den Ford-Beschäftigten große Planungssicherheit, sagte Hinkelmann der dpa. "Die Belegschaft sammelt jetzt die Früchte ein für ihre Zugeständnisse vor fünf Jahren." 2006 hatten die Beschäftigten auf Lohnsteigerungen verzichtet.
 
Zur Konjunkturlage sagte Mattes: "Wir sehen eine langsame wirtschaftliche Erholung." Es gebe ausgesprochen starke Märkte, zum Beispiel Nordeuropa oder die Benelux-Staaten, und schwache Märkte, vor allem Spanien, Portugal, Italien, Griechenland, aber auch Irland. Ford werde in Europa in den kommenden drei Jahren 20 neue oder komplett überarbeitete Fahrzeugmodelle einführen.
 

Neues Heft
Top Aktuell Lincoln Continental Sonderedition Lincoln Continental Sondermodell Luxusliner mit Wow-Effekt
Beliebte Artikel Ford Logo China-Offensive Ford will VW angreifen Ford Mondeo Turnier Ford Mondeo-Zukunft Noch mehr Auto fürs Geld
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen sport auto-Perfektionstraining 2018, Exterieur Perfektionstraining 2018 Sicher und schnell über die Nordschleife Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik
Allrad Mercedes X-Klasse 6x6 Designstudie Carlex Mercedes X-Klasse 6x6 Böser Blick mit drei Achsen Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker