Ford Köln

Schleppender Stellenabbau

Foto: Ford

Der Kölner Autobauer Ford kommt beim Stellenabbau nicht wie erhofft voran. Statt der erhofften 1.700 nehmen nur rund 1.200 Beschäftigte an einem freiwilligen Pensionierungsprogramm teil.

"Dabei handelt es sich jeweils zur Hälfte um Angestellte und Lohnempfänger", sagte Thomas Freels, Geschäftsführer des Gesamtbetriebsrats am Donnerstag (15.1.) in Köln. Die Kosten für die 500 Stellen, die nicht durch das Programm abgebaut worden seien, müssten nun an anderer Stelle gespart werden.

Nach Angaben von Ford-Sprecher Erik Walner gibt es derzeit gemeinsame Arbeitsgruppen zwischen Management und Betriebsrat, die bis Ende Februar Vorschläge erarbeiten wollen. "Wir sind optimistisch, die notwendigen Kosteneinsparungen erzielen zu können", sagte Walner. Die Zahl der Mitarbeiter der Ford-Werke AG liege derzeit bei 32.000 Beschäftigten.

Ford will nach einem Minus von 340 Millionen Euro in 2002 sowie angesichts der derzeitigen Absatzkrise durch einen strikten Sparkurs aus der Krise kommen. Dazu war auch das Pensionierungsprogramm bis zum Jahresende 2003 aufgelegt worden.

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV
Promobil
Hymer B MC Frankia I 890 GD Bar Alle Integrierten 2019 8 Integrierte im Check
CARAVANING
Ford Ranger Pick-up mit Power Ford Ranger zieht 15 Caravans Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Effizient und schnell Schalten
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote