Ford Mustang auf der Detroit Motor Show 2010

Ford bringt den Fünf-Liter-V8 zurück

Foto: Ford 18 Bilder

Zum Jahr 2010 hat Ford den erfolgreichen Ford Mustang überarbeitet. Das Musclecar tritt noch wuchtiger auf und noch wuchtiger an, arbeitet unter der Haube doch künftig wieder ein V8 mit dem legendären Hubraum von vollen fünf Litern.

Der Ford Mustang Modelljahr 2011, der auf der Detroit Motor Show seine Premiere feiert,  trägt die Motorhaube noch kräftiger ausgeformt vor sich her. Maskuliner geformt gibt sich auch die vordere Schürze. Die Scheinwerfer in ihren Höhlen wurden kleiner, die Blinker in die Leuchteneinheiten integriert. Zusammen mit der flacher verlaufenden Dachlinie und den weiter ausgestellten Radläufen gewinnt das Ponycar an Präsenz.

Ford Mustang auf der Detroit Motor Show 2010: Amerikanische Wuchtbrumme mit 418 PS 1:46 Min.

Aufgewertet wurde aber auch die Technik des Ford Mustang. Die Radaufhängungen wurden versteift, die Dämpfer und Federn neu abgestimmt. Zugelegt hat auch die Bremsanlage, optional ist eine Brembo-Sportbremsanlage zu haben. Die Lenkung arbeitet nun geschwindigkeitsabhängig elektrisch unterstützt.

Neue V6- und V8-Triebwerke

Komplett neu gestaltet hat Ford die Motorenpalette des Mustang. Basistriebwerk ist ein Alu-V6 mit 3,7 Liter Hubraum und 310 PS. Dessen 380 Nm Drehmoment dürfen wahlweise über eine Sechsgang-Automatik oder ein manuelles Sechsgang-Getriebe herfallen. Vorläufig neuer Top-Motor ist ein Vierventil-V8 mit fünf Liter Hubraum. Dieser leistet 418 PS und bringt es auf ein maximales Drehmoment von 528 Nm. Auch hier stehen die beiden Sechsgang-Schaltboxen zur Wahl. Beiden Triebwerken gemeinsam ist auch die variable Ventilsteuerung auf Ein- und Auslass-Seite, die ihren Teil zu den deutlich gesenkten Verbrauchswerten der neuen Motoren beitragen soll.

Ein Boss für die Rennstrecke

Aufbauend auf dem Ford Mustang mit dem neuen Fünfliter-V8 zeigt Ford in Detroit auch die Mustang-Rennversion Boss 302R. Ausgerüstet mit einem verstärkten manuellen Getriebe, einem modifizierten Kühlsystem, einem Rennauspuff, einem Überrollkäfig, Rennschalensitzen, Renngurten, einem Brembo-Bremskit mit Renn-ABS, und einem Koni-Rennfahrwerk soll der Boss 302R bereits ab Werk auf der Rennstrecke konkurrenzfähig sein.

Insgesamt sollen von Ford Racing nur 50 Boss 302R gefertigt werden. Die Auslieferung des Renners erfolgt ab dem dritten Quartal 2010. Die Preise starten bei rund 130.000 Dollar. Preise für den Serien-Mustang hat Ford noch nicht mitgeteilt.

Die Premieren der Detroit Auto Show 2010

Marke Modell
Audi e-tron
Buick Regal GS
BMW Z4sDrive35is
Concept ActiveE
Cadillac CTS-V Coupé
XTS Platinum Concept
Chevrolet Aveo RS Concept
Camaro Sondermodelle
Fiat 500 BEV
Ford Mustang
Focus
GMC Acadia Denali
Granite
Honda CR-Z
Accord Crosstour
Jeep Wrangler- & Liberty-Sondermodelle
Lincoln MKX
Mercedes E-Klasse Cabrio
SL & SLK-Sondereditionen
CLS-Designskulptur
Mini Beachcomber Concept
Toyota FT-CH (Kompakt-Hybrid)
VW New Compact Coupe
Weitere Detroit-Themen
Die Highlights der Detroit Motor Show 2010
Messerundgang
Messe-Girls
Elektroautos auf der Detroit Motor Show 2010
Messe-Impression
Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 5/2019, Artega Karolino Artega Karolino Elektroauto Plötzlich hat der Microlino einen Zwillingsbruder 5/2019, Easelink induktives Laden Induktives Laden von Elektroautos Nebenbei Laden mit Blockchain-Technologie
SUV Mercedes G-Klasse Alexander Bloch erklärt Technik Missverständnisse über die neue Mercedes G-Klasse Audi Q3 35 TDI Quattro S line, Audi Q3 35 TSFI Advanced, Exterieur Audi Q3 35 TDI vs. Audi Q3 35 TSFI Hier entscheidet der Geschmack
Mittelklasse G-Power BMW M3 CSL M3 GTS M4 GTS G-Power BMW M3 CSL, M3 GTS und M4 GTS Sattes Leistungsplus für exklusive BMW Ms Audi A4/S4 Facelift Audi A4 Facelift (2019) Preise starten bei 35.900 Euro
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken