Ford

Noch gibt´s Geld für Reifen

Ford wird die Rückkäufe von Firestone-Reifen im März dieses Jahres beenden.

Ford wird die Rückkäufe von Firestone-Reifen im März dieses Jahres beenden. Dies erklärte der Finanzchef des Unternehmens, Martin Inglis, jetzt gegenüber der „Chicago Tribune“. Bis heute habe der Hersteller ungefähr 9,5 Millionen der fraglichen 13,5 Millionen Reifenexemplare umgetauscht. Wer seine Pneus noch nicht habe auswechseln lassen, müsse sich keine Sorgen machen, zu spät dran zu sein: Von dem Gesamtetat in Höhe von drei Milliarden Dollar, die das Unternehmen für den Reifenwechsel bereit gestellt habe, seien noch 400 Millionen übrig, „die in das Programm gesteckt werden können.“

Der Autobauer hatte im Mai 2001 in den USA damit begonnen, Firestone-Reifen unentgeltlich gegen die Pneus anderer Hersteller auszutauschen. Zuvor hatten staatliche Stellen den Rückruf von insgesamt 6,5 Millionen Reifen des Typs AT Wilderness angeordnet. Hintergrund für die Rückrufaktion waren zahlreichen Überschläge von Ford Explorer-Modellen nach Reifenplatzern gewesen, für die der Hersteller Firestone jedoch bis heute Konstruktionsmängel des SUV-Modells verantwortlich macht.

Neues Heft
Top Aktuell Mercedes E-Klasse Limousine Erlkönig Mercedes E-Klasse Limousine Erlkönig Facelift kommt 2019
Beliebte Artikel Ford contra Firestone Zuckerbrot und Peitsche 11/2018, BMW M340i xDrive Heck Seite Standbild BMW M340i (2019) Hinterradantrieb nur für die USA
Anzeige
Sportwagen Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden