Ford-Rückruf

Ford fürchtet Achsbruch bei Minivans

Bei 575.000 Ford Windstar-Vans in den USA und Kanada droht die Hinterachse durchzurosten. Der Hersteller beorderte die Wagen in die Werkstätten, damit die Achse untersucht und notfalls ausgetauscht werden kann.

Betroffen sind die Modelljahre 1998 bis 2003 - hier aber ausschließlich jene Autos, die in den kalten Gegenden der USA sowie dem gesamten Kanada unterwegs sind. Problem ist das Streusalz, dass sich an der Achse ablagert und den Rost begünstigt.

Rückruf startet Ende September

Die US-Verkehrssicherheitsbehörde machte den Rückruf am Freitag (27.8.) öffentlich. In den Vereinigten Staaten selbst sind knapp 463.000 Windstar betroffen. Sie sollen ab Ende September unter die Lupe genommen werden.
 
Bislang war Ford glimpflich in punkto technische Mängel davongekommen. Dagegen hatten General Motors, Chrysler und vor allem Toyota mit einer regelrechten Rückrufwelle zu kämpfen. Die Branche reagiert seit dem Toyota-Desaster mit klemmenden Gaspedalen und rutschenden Fußmatten sehr empfindlich auf Pannen.

Umfrage

Beeinflussen Rückrufe Ihr Kaufverhalten?
34 Mal abgestimmt
Ja
Nein
Zur Startseite
Verkehr Verkehr Toyota-Rückruf in den USA 1,13 Millionen Corolla mit Wackelkontakt

Der japanische Autobauer Toyota beordert in Nordamerika vorsorglich 1,13...

Ford
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über Ford
Mehr zum Thema Rückrufaktion
VW Tiguan Offroad
Politik & Wirtschaft
2019 Ram 1500 Laramie Longhorn with Black/Cattle Tan interior
SUV
VW Golf Polo Tiguan Collage Zulassung 2019 Bilanz
Politik & Wirtschaft