Ford schließt Australien-Werke

Künftig nur noch Importeur

Ford Logo, Messe, Autosalon Paris 2012 Foto: SB-Medien

Der US-Autobauer Ford zieht sich als Autoproduzent aus Australien zurück. Beide Werke in Down-Under werden im Oktober 2016 geschlossen, teilte das Unternehmen am Donnerstag (23.5.2013) mit.

Begründet wird dieser Einschnitt mit den zu hohen Kosten für eine lokale Fertigung, den zu starken australischen Dollar und den zu geringen Absatzzahlen. Ford hat in Australien in den vergangenen 5 Jahren umgerechnet mehr als 450 Millionen Euro Verlust eingefahren. Zudem seien die Produktionskosten in Australien nahezu doppelt so hoch wie in Europa und vierfach so hoch wie in Asien, sagte Ford Australien-Chef Bob Graziano.

Die Schließung der beiden Werke im Bundesstaat Victoria bedeutet auch den Verlust von 1.200 Arbeitsplätzen. Ab Oktober 2016 wird Ford auf dem fünften Kontinent dann nur noch als Importeur präsent sein und rund 1.500 Mitarbeiter in den Bereichen Vertrieb und Entwicklung beschäftigen.

Ford startete die Fahrzeugfertigung in Australien bereits 1925 und ist derzeit der drittgrößte Autobauer des Landes.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Michael Mauer Porsche-Chefdesigner Michael Mauer im Interview „Mit dem Panamera bin ich sehr happy“ Elektrische Achse Paul Nutzfahrzeuge GmbH So wird der Diesel zum E-Auto Verbrenner und Getriebe raus, E-Achse rein
SUV Great Wall Pickup Shanghai Motorshow 2019 Great Wall Pickup Chinesischer Pickup-Truck auch für Europa? Jeep Gladiator Rubicon 2020 Fahrbericht Jeep Gladiator (2020) im Fahrbericht So fährt der neue Jeep-Pickup
Mittelklasse Tesla Model S P100D - Elektroauto - Sportwagen - Test Mehr Reichweite und flottere Beschleunigung Tesla renoviert Model S und Model X Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken