Ford

Sicherheit für Dick & Dünn

Ford arbeitet an einem verbesserten Sicherheitssystem, das Größe und Gewicht von Autoinsassen berücksichtigt.

Ford arbeitet an einem verbesserten Sicherheitssystem, das Größe und Gewicht von Autoinsassen berücksichtigt. Das derzeit in verschiedenen Modellen wie dem Taurus (Foto) verwendete Personal Safety System ist auf einen durchschnittlich großen Erwachsenen mit einem Gewicht von 75 Kilogramm ausgelegt, künftig solle es aber zwischen Kindern, kleinen, besonders großen und schwergewichtigeren Menschen unterscheiden können.

Susan M. Cischke, Vizepräsidentin für Umwelt- und Sicherheitstechnik bei Ford, erklärte: „Die Größe einer Person erkennen zu können ist der Anfang, denn zukünftig wollen wir sicherstellen, dass jeder den Schutz bekommt, den er braucht, egal wie groß oder klein er ist.“ Mit dem neuen System könnten dann nicht mehr Daten wie die Schwere eines Unfalls, welche Passagiere Sicherheitsgurte anlegten und die Position des Fahrers zum Lenkrad ausgewertet werden, sondern auch die körperlicher Konstitution der Insassen. Bei kleinen Personen oder Kindern entfalte sich der Airbag dann etwa nur zu einem Teil, wie auch bei leichten Auffahrunfällen. Zusätzlich wäre es möglich, zu erkennen, ob eine Person zum Zeitpunkt eines Unfalls die normale Sitzposition eingenommen hat oder sich zum Beispiel zu den hinten sitzenden Passagieren umdrehte.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote