Ford

Sparplan im Januar

Foto: Ford

Der zweitgrößte amerikanische Autokonzern Ford will im Januar seine Pläne zum Stellenabbau und zur Schließung von Produktionswerken bekannt geben. Das kündigte Konzernchef Bill Ford am Dienstag (22.11.) vor Journalisten in Washington an.

Der Konzern brauche noch Zeit, um an den Plänen zu arbeiten. Ursprünglich hatte es geheißen, ein umfassender Umstrukturierungsplan werde im Herbst vorgestellt.

Erst am Montag hatte Branchenprimus General Motors (GM) den Abbau von 30.000 Stellen und die Schließung von mehreren Werken in Nordamerika angekündigt. Wie General Motors leidet auch Ford unter dem harten Preiskampf, Überkapazitäten und sinkenden Absatzzahlen.

In Presseberichten hatte es bereits geheißen, Ford wolle in Nordamerika etwa 4.000 Arbeitsplätze außerhalb der Produktion abbauen. Dies seien etwa zehn Prozent der Angestellten, schrieb das "Wall Street Journal" am Montag unter Berufung auf eine firmeninterne E-Mail. Dabei handele es sich um den ersten Schritt eines seit längerem geplanten Umbaus.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Ford Jobabbau in Köln Rückruf Ford F-150 1,5 Millionen Trucks mit Getriebeproblem
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Puritalia Berlinetta Puritalia Berlinetta Sport-Coupé mit 965-Hybrid-PS Mini John Cooper Works GP Concept Mini John Cooper Works GP Über 300 PS starke Kleinserie kommt 2020
SUV Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar Land Rover Discovery SVX IAA 2017 Land Rover Discovery SVX Ende vor Anfang
Oldtimer & Youngtimer Youngtimer Collection Auktion RM Sotheby's 2019 RM Sotheby's Auktion 2019 Youngtimer-Sammlung kommt nach Essen 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Kult-Coupé mit nur 8,5 Meilen steht zum Verkauf