Ford

Top-Manager Mark Schulz verlässt Unternehmen

Foto: Ford

Ford-Topmanager Mark Schulz, als Präsident der Internationalen Geschäfte, für die Märkte in Europa, Asien und Afrika zuständig, verlässt das Unternehmen Anfang 2007.

eit Alan Mulally Anfang September den Chefsessel bei Ford bestiegen hat, ist Mark Schulz nicht der erste, aber der bislang höchstrangige Abgang in der Ford-Hierarchie. Der 54-Jährige ist Ford-Urgestein, arbeitet seit 30 Jahren für den US-Autobauer.

Offiziell werden für den angekündigten Rücktritt zu Beginn des kommenden Jahres persönliche Gründe genannt. Schulz wird von US-Medien unter Berufung auf informierte Kreise mit den Worten zitiert, wonach er nicht enden wolle wie sein Vater. Dieser, ebenfalls ein Ford-Manager, war vor Jahren am Schreibtisch tot zusammen gebrochen.

Inoffiziell werden für den Rückzug Schulz´ andere, inhaltliche Gründe genannt. So stand Schulz aufgrund der zersplitterten Produktionsstrukturen auf internationaler Bühne in der Kritik, sein Verhältnis zu Mark Fields, Chef von Ford USA, galt als schwierig und darüber hinaus soll Schulz eine starker Kritiker des geplanten Verkaufs der Marke Aston Martin sein.

Neues Heft
Top Aktuell 10/2018, Thunder Power Chloe Thunder Power Chloe Billig-Elektroauto aus Belgien
Beliebte Artikel Ford Noch mehr Kreditbedarf Ford C-Max Strammer Max
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Essen Motor Show Teaser 2018 Essen Motor Show 2018 PS-Festival in Essen Toyota Supra Toyota GR Supra (2019) Einblicke in Japan-Sportwagen
Allrad 10/2018, Hennessey Ford F-150 Heritage Hennessey Ford F-150 Heritage Pick-up im Rennsport-Outfit Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup
Oldtimer & Youngtimer Auktion Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Oldtimer Auktion Toffen 2018 Schwache Herbst-Versteigerung Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel