Ford-USA

10.500 Jobs in Gefahr

Foto: Ford

Ford will nach einem Bericht des "Wall Street Journal" vom Freitag (22.7.) in den kommenden Jahren bis zu 30 Prozent seiner Angestellten in Nordamerika nach Hause schicken.

Dies würde auf den Wegfall von 10.500 Stellen für Angestellte an nordamerikanischen Standorten hinauslaufen, schrieb die Zeitung. Dort beschäftige die Ford Motor Company zur Zeit rund 35.000 Angestellte.

Ford hatte bereits die Streichung von 2.700 Angestellten-Positionen in Nordamerika angekündigt. Ein weiterer Abbau von Angestellten könnte nach Darstellung der Zeitung ein Schritt sein, um die amerikanische Automobilarbeitergewerkschaft UAW um einen Abbau von Arbeitern in der Produktion anzugehen.

Ford hatte in dieser Woche für das zweite Quartal 2005 einen Gewinnrückgang von 21 Prozent auf 946 Millionen Dollar (782 Millionen Euro) ausgewiesen. Das amerikanische Autogeschäft schlug dabei mit roten Zahlen von 907 Millionen Dollar zu Buche.

Ford verkaufte in den USA weniger Autos, weil vor allem Konkurrenten aus Fernost wie Toyota und Nissan Marktanteile gewannen. Zudem begann General Motors mit der Einführung größerer Rabatte für alle US-Autokäufer einen neuen Preiskrieg, an dem sich Ford und Chrysler mit einmonatiger Verspätung beteiligten. Ford verfügt in Nordamerika nach Darstellung von Branchenkennern über hohe Überkapazitäten.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek Skydancer Apero (2019)
CARAVANING
Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote