Ford USA

Fünf Werke dicht?

Foto: Ford

Der zweitgrößte US-Autohersteller Ford Motor Company will mehrere nordamerikanische Fabriken schließen. Dies hat das "Wall Street Journal" am Freitag (2.12.) in seiner Onlineausgabe berichtet.

Nach Angaben der Zeitung sollen US-Autofabriken in St. Louis, Atlanta und St. Paul sowie eine Truck-Fabrik in Cuautitlan (Mexiko) und ein Motorenteile-Werk in Windsor (Kanada) geschlossen werden. Die Fabriken beschäftigen insgesamt 7.500 Arbeiter oder rund sechs Prozent der nordamerikanischen Ford-Belegschaft.

Der Ford-Plan "Way Forward" (Weg nach vorn) werde noch formuliert und könnte noch geändert werden. Ein Ford-Sprecher wollte nach Darstellung des "Wall Street Journal" keine Stellung nehmen. Der Plan dürfte im Januar veröffentlicht werden.

Ford leidet unter dem schwachen Geländewagenabsatz, hohen Benzinpreisen, starkem Wettbewerb ausländischer Anbieter sowie hohen Tarif- und Krankenversicherungskosten. Das Unternehmen hat nach Angaben der Zeitung in den ersten neun Monaten dieses Jahres mit seinem weltweiten Autogeschäft rote Zahlen von 1,69 Milliarden Dollar (1,44 Milliarden Euro) verbucht.

Neues Heft
Top Aktuell Audi A6 Avant 3.0 TDI Quattro, Motor Abgasskandal bei VW Audi startet Diesel-Rückruf
Beliebte Artikel Jeep Renegade, Mazda CX-3, Mini Cooper Countryman SUV Neuzulassungen August 2016 Deutschlands beliebteste SUV Ford Sparplan im Januar
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Alpine A110 Première Edition, Exterieur Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Alpine vor E Coupé und Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT Supersportwagen besser als neu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden