Ford USA

Fünf Werke dicht?

Foto: Ford

Der zweitgrößte US-Autohersteller Ford Motor Company will mehrere nordamerikanische Fabriken schließen. Dies hat das "Wall Street Journal" am Freitag (2.12.) in seiner Onlineausgabe berichtet.

Nach Angaben der Zeitung sollen US-Autofabriken in St. Louis, Atlanta und St. Paul sowie eine Truck-Fabrik in Cuautitlan (Mexiko) und ein Motorenteile-Werk in Windsor (Kanada) geschlossen werden. Die Fabriken beschäftigen insgesamt 7.500 Arbeiter oder rund sechs Prozent der nordamerikanischen Ford-Belegschaft.

Der Ford-Plan "Way Forward" (Weg nach vorn) werde noch formuliert und könnte noch geändert werden. Ein Ford-Sprecher wollte nach Darstellung des "Wall Street Journal" keine Stellung nehmen. Der Plan dürfte im Januar veröffentlicht werden.

Ford leidet unter dem schwachen Geländewagenabsatz, hohen Benzinpreisen, starkem Wettbewerb ausländischer Anbieter sowie hohen Tarif- und Krankenversicherungskosten. Das Unternehmen hat nach Angaben der Zeitung in den ersten neun Monaten dieses Jahres mit seinem weltweiten Autogeschäft rote Zahlen von 1,69 Milliarden Dollar (1,44 Milliarden Euro) verbucht.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Skydancer Apero (2019) Bravia Campingbus Mercedes (2019) Bravia Swan 699 (2019) Erster Mercedes-Bus der Slowenen
CARAVANING
Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote