Ford

Weniger Verlust - Europa in den Miesen

Ford hat im dritten Quartal 2003 dank guter Ergebnisse der Finanztochter und des Autovermieters Hertz nur einen geringen Verlust ausgewiesen. Dies teilte die Ford Motor Company am Donnerstag (16.10.) mit.

Dagegen legte der zweitgrößte Autokonzern der Welt im Autogeschäft weiter Geld drauf und schrieb vor allem in Europa tiefrote Zahlen. Ford ist in den USA und in Europa in heftige Preiskämpfe mit GM, Daimler-Chrysler und den anderen Autoherstellern verwickelt und leidet unter massiven Preisrabatten.

Jahresprognose aufgestockt - Europa unter Druck

Das Unternehmen will nach Darstellung von Finanzchef Don Leclair trotz des steigenden Wettbewerbsdrucks in den USA und Europa im Autogeschäft auf Vorsteuerbasis wenigstens ein ausgeglichenes Ergebnis erzielen. Ford stockte seine Prognose für den Jahresgewinn angesichts der starken Leistung der Finanzsparte von 0,70 Dollar auf 0,95 Dollar bis 1,05 Dollar auf.

Ford Europe hatte kürzlich Personalabbau in Deutschland und Großbritannien und die Streichung einer Schicht in seiner belgischen Autofabrik in Genk angekündigt. Im dritten Quartal fielen dadurch bereits Sonderbelastungen in Höhe von 56 Millionen Dollar an. Ford erwartet im Schlussquartal 2003 zusätzliche hohe Sonderbelastungen von 550 Millionen Dollar bis 600 Millionen Dollar.

Ford verbuchte im dritten Quartal 2003 einen Verlust von 25 Millionen Dollar (22 Millionen Euro) gegenüber roten Zahlen von 326 Millionen Dollar im entsprechenden Vorjahresabschnitt. Der Verlust pro Aktie betrug ein (Vorjahr: 18) Cent. Der Quartalsumsatz schrumpfte auf 36,9 (39,3) Milliarden Dollar.

Ford hat unter Ausklammerung von Sonderbelastungen durch neue Bilanzierungsvorschriften aus dem laufenden Geschäft 237 Millionen Dollar oder 13 Cent je Aktie verdient gegenüber roten Zahlen von 244 Millionen Dollar oder 14 Cent je Aktie im Juli-September-Zeitraum 2002.

Der Umsatzrückgang war vor allem auf niedrigere Autoverkaufs-Zahlen zurückzuführen. Ford-Chef Bill Ford verwies auf die geplante Einführung von 40 neuen Modellen auf weltweiter Basis. Der globale Autoabsatz sackte in der Berichtszeit deutlich auf 1,41 (1,66) Millionen Stück ab. Das weltweite Autogeschäft verbuchte auf Vorsteuerbasis einen Verlust von 609 (618) Millionen Dollar.

Ford Europe: 494 Millionen Dollar Miese

Ford verbuchte im Ausland mit seinen Autos rote Zahlen von 494 (714) Millionen Dollar. Die Ford Europe wies dabei aber einen viel höheren Verlust von 452 (246) Millionen Dollar aus. Er basierte auf einem geplanten Abbau der Händlerbestände sowie auf ungünstigen Preisen, Wechselkursen und Produktpaletten. Hinzu kamen die Sonderbelastungen aus der Restrukturierung. Ford hat hingegen nur noch einen geringen Verlust verbucht und hat in Asien ausgeglichen abgeschlossen.

Der Neunmonatsumsatz des Unternehmens fiel auf 118,4 (121) Milliarden Dollar. Ford verdiente im Januar-September-Abschnitt 1,3 Milliarden Dollar gegenüber einem Verlust von 850 Millionen Dollar in den ersten neun Monaten 2002. Der Gewinn pro Aktie erreichte 70 Cent gegenüber einem Verlust von 47 Cent in den ersten neun Monaten des Vorjahres.

Neues Heft
Top Aktuell Lincoln Continental Sonderedition Lincoln Continental Sondermodell Luxusliner mit Wow-Effekt
Beliebte Artikel BMW i3s, Exterieur BMW, Nissan, Renault und VW Steigende Zahlen bei Elektroautos Macht Ford Werk-Genk dicht?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen sport auto-Perfektionstraining 2018, Exterieur Perfektionstraining 2018 Sicher und schnell über die Nordschleife Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik
Allrad Mercedes X-Klasse 6x6 Designstudie Carlex Mercedes X-Klasse 6x6 Böser Blick mit drei Achsen Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker