Ford

Weniger Zulieferer

Foto: Ford

Die Ford Motor Co. will im Rahmen eines neuen Beschaffungsprogramms die Zahl seiner Zulieferer um etwa die Hälfte reduzieren. Der zweitgrößte amerikanische Automobilhersteller will mit den ausgewählten strategischen Zulieferanten längerfristige Vereinbarungen treffen und ihnen mehr Aufträge zukommen lassen. Dies hat Ford am Donnerstag (29.9.) bekannt gegeben.

Damit will Ford die Kosten senken, technologisch fortschrittlichere Produkte erhalten und die Kooperation mit den gewählten Zulieferanten auf globaler Basis stärken.

Zu den sieben zunächst ausgesuchten Autoteileherstellern zählen Autoliv, Delphi, Johnson Controls, Lear, Magna, Visteon und Yazaki. Weitere Anbieter sollen folgen. Innovation sei Teil der neuen Zulieferer-Partnerschaft, betonte Ford-Konzernchef Bill Ford. Ford kämpft in Nordamerika mit roten Zahlen.

Ford will in der ersten Phase des neuen Beschaffungsprogramms die Zahl der Zulieferanten für 20 Hauptkomponenten etwa halbieren. Zu den Teilen gehören unter anderem Autositze, Kabel, Haltegurte und Armaturen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Visteon Ford übernimmt Ford verkauft Hertz - Transaktionswert 15 Milliarden Dollar
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Project 003 Teaser Aston Martin Project 003 Valhalla Mittelmotor-Supersportwagen für 2021 McLaren 600LT Spider McLaren 600LT Spider im Fahrbericht Ein Cabrio auf Ninja-Level
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft