Ford

Weniger Zulieferer

Foto: Ford

Die Ford Motor Co. will im Rahmen eines neuen Beschaffungsprogramms die Zahl seiner Zulieferer um etwa die Hälfte reduzieren. Der zweitgrößte amerikanische Automobilhersteller will mit den ausgewählten strategischen Zulieferanten längerfristige Vereinbarungen treffen und ihnen mehr Aufträge zukommen lassen. Dies hat Ford am Donnerstag (29.9.) bekannt gegeben.

Damit will Ford die Kosten senken, technologisch fortschrittlichere Produkte erhalten und die Kooperation mit den gewählten Zulieferanten auf globaler Basis stärken.

Zu den sieben zunächst ausgesuchten Autoteileherstellern zählen Autoliv, Delphi, Johnson Controls, Lear, Magna, Visteon und Yazaki. Weitere Anbieter sollen folgen. Innovation sei Teil der neuen Zulieferer-Partnerschaft, betonte Ford-Konzernchef Bill Ford. Ford kämpft in Nordamerika mit roten Zahlen.

Ford will in der ersten Phase des neuen Beschaffungsprogramms die Zahl der Zulieferanten für 20 Hauptkomponenten etwa halbieren. Zu den Teilen gehören unter anderem Autositze, Kabel, Haltegurte und Armaturen.

Neues Heft
Top Aktuell 08/2015, BMW 225xe Sperrfrist Zwischenbilanz E-Auto-Prämie 87.884 Anträge bis November 2018
Beliebte Artikel Visteon Ford übernimmt Ford verkauft Hertz
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) GT3 Porsche 911 (996) Kaufberatung So finden Sie den besten 996 Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker