auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Frankreich senkt Landstraßentempo

Ab Juli nur noch Tempo 80

Radarkontrolle, Blitzer Foto: ADAC

Mit einem gesenkten Tempolimit auf Landstraßen will Frankreich die Zahl der Verkehrstoten senken. Ab dem 1. Juli 2018 soll auf allen Landstraßen Tempo 80 gelten.

10.01.2018 Uli Baumann Kommentare

Frankreich hat mit einer steigenden Zahl an Verkehrstoten zu kämpfen. Die meisten tödlichen Unfälle passieren dabei auf Landstraßen. Mit einem neuen Tempolimit will die französische Regierung nun gegensteuern.

Wie die Tagesschau berichtet, wird die Höchstgeschwindigkeit auf Landstraßen von 90 auf 80 km/h gesenkt. Sie gilt auf zweispurigen Straßen ohne bauliche Trennung und damit auf rund 400.000 Landstraßen-Kilometern. In Kraft tritt die Neuregelung ab dem 1. Juli 2018. Auf vierspurigen Landstraßen ergeben sich keine Änderungen. Frankreich möchte die Auswirkungen der gesenkten Höchstgeschwindigkeit auf die Unfallentwicklung präzise untersuchen. Im Juli 2020 sollen dann detailierte Ergebnisse vorgelegt werden.

Premierminister stimmt gegen die Mehrheit der Franzosen

Während etwa Deutschland zuletzt einen historischen Tiefststand bei den Todesfällen im Straßenverkehr verzeichnen konnte, ist in Frankreich die Zahl der tödlichen Unfälle drei Jahre in Folge gestiegen, auf knapp 3.500 im Jahr 2016. Mit der Neuregelung soll die Zahl der Verkehrstoten um 350 bis 400 im Jahr sinken. Zudem wird es künftig härtere Strafen gegen jene geben, die beim Fahren das Handy benutzen oder den Zebrastreifen ignorieren.

Viele Autofahrer hatten bis zuletzt gehofft, dass Premierminister Edouard Philippe vor einer so unpopulären Entscheidung doch noch zurückschrecken könnte. Laut Meinungsumfragen lehnen 59 % der Franzosen das neue Tempolimit ab. Die Autofahrerlobby zweifelt an, dass ein niedrigeres Tempolimit tatsächlich die Unfallzahlen senken kann.

Neuester Kommentar

@dietmarseyerle

Sie denken auch nur so weit, wie ein Schwein scheißen kann, oder?

Geringere Höchstgeschwindigkeit reduziert die Aufprallgeschwindigkeit, da ja die sich gesetzeskonform verhaltenen Autofahrer langsamer fahren, und zwar massiv.
Wer 90 km/h anstatt 80 km/h fährt, hat an dem Punkt, an dem der 80 km/h Fahrende zum Stehen kommt, noch eine Restgeschwindigkeit von ca. 40 km/h.
Und der Zeitverlust ist auf einer Streckenlänge von 10 km nur ca. 50 s (50 Sekunden!).

Und im Artikel steht, daß auch die Verkehrsüberwachung erhöht werden soll, somit werden auch die Idioten früher zu Fuß gehen werden. Also, eine sinnvolle Maßnahme.

Berndili 20. Januar 2018, 22:50 Uhr
Neues Heft
Heft 05 / 2018 15. Februar 2018 178 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 4,20 € kaufen Artikel einzeln kaufen
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden