H&R Audi Q5 H&R
H&R Audi Q5
H&R Audi Q5
H&R Audi Q5
3 Bilder

Frischzellenkur

Audi Q5 mit H&R Gewindefedern

Der Erfolg des Audi Q5 war so nicht absehbar. Weit mehr als 1,5 Millionen verkaufte Fahrzeuge – soll erst einmal jemand nachmachen. Viele der begehrten Midsize-SUVs sind inzwischen allerdings in zweiter oder dritter Hand, da steigt die Nachfrage nach sportlichen Optionen der nun meist jüngeren Besitzer.

Grund genug für die H&R Ingenieure, zum wiederholten Male Hand anzulegen und das Lieferprogramm für den Audi Q5 mit Gewinde-Federn zu erweitern.

Unter Beibehaltung der Serien-Dämpfer ermöglichen die auch „HVF-Federsysteme“ genannten Gewindefedern nach dem Einbau eine stufenlose Anpassung der Fahrzeughöhe ganz nach dem persönlichen Geschmack oder Bedarf des Fahrers. Schließlich dürfte der Feldweg-Einsatz eher eine untergeordnete Rolle spielen. Auf der Bahn hingegen sorgte der abgesenkte Schwerpunkt, beachtliche 40 bis 60mm an der Vorderachse sowie 45 bis 70 Millimeter hinten, für ein völlig neues Fahrgefühl, besonders in langgezogenen schnellen Kurven. Die Wankneigung der Karosserie wird erheblich reduziert, dennoch bleibt der nötige Fahrkomfort erhalten. Und ganz nebenbei unterstreicht diese Maßnahme den bulligen Charakter des Q5.

Weiterhin im Angebot bleiben natürlich auch die konventionellen H&R Sportfedern mit 40 bzw. 60 mm Tieferlegung, das klassische Gewindefahrwerk mit speziellen H&R Dämpfern sowie die aus hochzugfestem Aluminium hergestellten Trak+ Spurverbreiterungen, die H&R von 20 bis 100 Millimeter pro Achse anbietet.

Alle H&R- Komponenten verfügen stets über die erforderlichen Teile- Gutachten und sind „Made in Germany“. H&R HVF-Systeme sind nur über ausgesuchte Vertriebspartner erhältlich.

H&R Gewindefedern für Audi Q5
Typ 8R / 8R1
Alle Modelle ohne MRC (Magnetic Ride Control)

Artikelnummer: 23001-1
Tieferlegung: VA 40-65mm / HA 45-70mm
Preis (UVP): 642,00 Euro inkl. 19% MwSt.

www.h-r.com

Zur Startseite
Motorsport Neuigkeiten Daniil Kvyat - Toro Rosso - Formel 1 - GP Monaco - 23. Mai 2019 Albon unzufrieden mit erstem Q3-Resultat Toro Rosso bringt zwei Autos in die Top Ten