GM

Fritz Henderson

Ex-GM-Chef macht jetzt in Koks

Der glücklose ehemalige General-Motors-Chef Frederick «Fritz» Henderson hat einen neuen Job. Er wechselt zum Kokskohle-Hersteller SunCoke. Der Manager, der 25 Jahre bei GM war, wird das Unternehmen nach dessen Abspaltung vom US-amerikanischen Tankstellen- und Raffinerie-Betreiber Sunoco führen.

Er sei begeistert von seinem neuen Job, sagte Henderson am Donnerstag (2.9.).

Henderson hilft bei der Abspaltung

Henderson hatte GM erfolgreich durch die Insolvenz Mitte 2009 geführt, musste am Ende des Jahres aber nach nur acht Monaten an der Spitze des größten US-Autoherstellers gehen. Verwaltungsratschef Edward Whitacre war unzufrieden über die Fortschritte bei der Sanierung und übernahm kurzerhand selbst das Steuer. Unter seiner Ägide kehrte GM in die Gewinnzone zurück und geht jetzt an die Börse.

Henderson hatte sich nach seinem Rauswurf zeitweise als selbstständiger Unternehmensberater bei Alix Partners verdingt und stand auch GM noch beratend zur Seite. Sein neues Unternehmen ist nach eigenen Angaben der größte unabhängige Koksproduzent in Nordamerika. Der Brennstoff wird zur Stahlproduktion eingesetzt. Henderson hilft bei der Abspaltung, die im ersten Halbjahr 2011 erfolgen soll, dann tritt er seinen Chef-Job an.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Opel-Chef Karl-Thomas Neumann Interview Ex-Opel-Chef wendet sich eigenen Projekten zu Karl-Thomas Neumann verlässt Vorstandsposten

Neumann bleibt aber Investor beim kalifornischen Startup Canoo .