Fuso-Streit

Mitsubishi zahlt 571 Millionen Euro

Foto: dpa

Der japanische Autokonzern Mitsubishi Motors (MMC) und Daimler-Chrysler haben sich nach einem Medienbericht im Fuso-Streit auf eine Schadensersatzzahlung von 762 Millionen US-Dollar (571 Millionen Euro) geeinigt.

Das berichtete die "Financial Times“ am Mittwoch (9.3.). Die endgültige Einigung solle an diesem Donnerstag unterschrieben werden. Ein MMC-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren, bestätigte jedoch den baldigen Abschluss einer Vereinbarung. Ähnlich äußerte sich Daimler-Chrysler in Stuttgart.

Im Rahmen der Vereinbarung solle Mitsubishi Motors seinen 20-prozentigen Anteil an Fuso , der etwa 20 bis 30 Billionen Yen (140 bis 210 Millionen Euro) wert ist, an Daimler-Chrysler abgeben. Damit würde der Anteil von Daimler-Chrysler an Fuso auf 85 Prozent steigen. Der Rest der Summe soll bar gezahlt werden.

Die Schadensersatzzahlung resultiert aus den Kosten für umfangreiche Rückrufaktionen wegen Mängeln an über einer Millionen Fuso-Lastwagen, die noch aus der Zeit vor dem Daimler-Chrysler-Einstieg herrührten.

Neues Heft
Top Aktuell 08/2015, BMW 225xe Sperrfrist Zwischenbilanz E-Auto-Prämie 87.884 Anträge bis November 2018
Beliebte Artikel Fuso Rückruf-Ende in Sicht Daimler-Chrysler Fuso belastet
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507