Fuso-Streit

Mitsubishi zahlt 571 Millionen Euro

Foto: dpa

Der japanische Autokonzern Mitsubishi Motors (MMC) und Daimler-Chrysler haben sich nach einem Medienbericht im Fuso-Streit auf eine Schadensersatzzahlung von 762 Millionen US-Dollar (571 Millionen Euro) geeinigt.

Das berichtete die "Financial Times“ am Mittwoch (9.3.). Die endgültige Einigung solle an diesem Donnerstag unterschrieben werden. Ein MMC-Sprecher wollte den Bericht nicht kommentieren, bestätigte jedoch den baldigen Abschluss einer Vereinbarung. Ähnlich äußerte sich Daimler-Chrysler in Stuttgart.

Im Rahmen der Vereinbarung solle Mitsubishi Motors seinen 20-prozentigen Anteil an Fuso , der etwa 20 bis 30 Billionen Yen (140 bis 210 Millionen Euro) wert ist, an Daimler-Chrysler abgeben. Damit würde der Anteil von Daimler-Chrysler an Fuso auf 85 Prozent steigen. Der Rest der Summe soll bar gezahlt werden.

Die Schadensersatzzahlung resultiert aus den Kosten für umfangreiche Rückrufaktionen wegen Mängeln an über einer Millionen Fuso-Lastwagen, die noch aus der Zeit vor dem Daimler-Chrysler-Einstieg herrührten.

Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Fuso Rückruf-Ende in Sicht Daimler-Chrysler Fuso belastet
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Aston Martin Project 003 Teaser Aston Martin Project 003 Valhalla Mittelmotor-Supersportwagen für 2021 McLaren 600LT Spider McLaren 600LT Spider im Fahrbericht Ein Cabrio auf Ninja-Level
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer Retro Classics Stuttgart 2018 Retro Classics 2019 Öffnungszeiten, Anreise, Preise 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft