Karmann
37 Bilder

Karmann

Gekündigte Arbeiter hoffen auf VW-Auftrag

Nach der Gründung einer VW-Tochtergesellschaft in Osnabrück hoffen gekündigte Mitarbeiter des insolventen Zulieferers Karmann wieder auf eine Zukunft. 

Möglicherweise könnten wegen eines Auftrags von Volkswagen rund 400 Arbeitsplätze im Werkzeugbau gerettet werden.

Verhandlungen mit VW sind noch nicht abgeschlossen

Das sagte der  stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Gerhard Schrader am Donnerstag (14.01.) zu einem entsprechenden Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Verhandlungen mit dem Autobauer seien aber noch nicht abgeschlossen. Er hoffe noch für diese Woche auf eine Einigung. Die Kündigungen waren für Ende Januar ausgesprochen worden.

VW will vom kommenden Jahr an in Osnabrück auf dem Karmann-Gelände das Golf-Cabrio bauen und bereitet dafür die Produktionsanlagen vor. Der Autokonzern hat dafür bislang rund 60 Experten eingestellt. "Der Start von VW Osnabrück ist planmäßig verlaufen", sagte ein Volkswagen-Sprecher. Verhandlungen über den Auftrag an Karmann kommentierte er nicht.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr VW Logo Volkswagen Volkswagen setzt auf Angriff

Volkswagen setzt auf dem Weg an die Weltspitze voll auf Angriff: Europas...

VW
Artikel 0
Tests 0
Baureihen 0
Alles über VW