General Motors will nicht mehr vor Überschlägen warnen

auto motor und sport - General Motors will beim Verkauf seiner Geländewagen nicht mehr vor der Gefahr eines Überschlags warnen.

In den USA wil General Motors beim Verkauf seiner großen Geländewagen nicht mehr vor der Gefahr eines Überschlags warnen. Bisher haben gemäß einer Empfehlung der National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) alle Hersteller einen Aufkleber in ihren Sports Utility Vehicles (SUV), der vor der Möglichkeit eines Überschlags warnt.

GM argumentiert, dass dieser freiwillige Hinweis laut NHTSA lediglich bei Geländewagen mit einem Radstand von unter 2,79 Metern nötig sei. Die betroffenen Modelle Chevrolet Trailblazer, GMC Envoy und Oldsmobile Bravada haben einen Radstand von 2,87 Metern.
Die Zeitung "USA Today" vermutet, dass GM seinen SUV-Modellen den Anschein größerer Sicherheit gegenüber der Konkurrenz geben will, um die Verkäufe anzukurbeln. Marktgegner Ford rüstet seine Modelle Explorer und Mercury Mountaineer bisher weiterhin mit den Warnhinweisen aus, obwohl sie einen Radstand von 2,88 Metern haben.

Neues Heft
Top Aktuell ASV_2018_02_Titel_Neues_Heft Neue AUTOStraßenverkehr Alle Auto-Neuheiten im nächsten Jahr
Beliebte Artikel Studie US-Fahrzeuge sind wenig zuverlässig Renault Espace TCe 200, Seitenansicht Neuzulassungen November 2018 Das sind die Verkaufszwerge des Monats
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) GT3 Porsche 911 (996) Kaufberatung Jetzt steigen die Preise Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker