General Motors will nicht mehr vor Überschlägen warnen

auto motor und sport - General Motors will beim Verkauf seiner Geländewagen nicht mehr vor der Gefahr eines Überschlags warnen.

In den USA wil General Motors beim Verkauf seiner großen Geländewagen nicht mehr vor der Gefahr eines Überschlags warnen. Bisher haben gemäß einer Empfehlung der National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) alle Hersteller einen Aufkleber in ihren Sports Utility Vehicles (SUV), der vor der Möglichkeit eines Überschlags warnt.

GM argumentiert, dass dieser freiwillige Hinweis laut NHTSA lediglich bei Geländewagen mit einem Radstand von unter 2,79 Metern nötig sei. Die betroffenen Modelle Chevrolet Trailblazer, GMC Envoy und Oldsmobile Bravada haben einen Radstand von 2,87 Metern.
Die Zeitung "USA Today" vermutet, dass GM seinen SUV-Modellen den Anschein größerer Sicherheit gegenüber der Konkurrenz geben will, um die Verkäufe anzukurbeln. Marktgegner Ford rüstet seine Modelle Explorer und Mercury Mountaineer bisher weiterhin mit den Warnhinweisen aus, obwohl sie einen Radstand von 2,88 Metern haben.

Neues Heft
Top Aktuell Mercedes A 45 AMG Wegen Diesel-Rückrufen Daimler mit Gewinnwarnung
Beliebte Artikel Studie US-Fahrzeuge sind wenig zuverlässig VW MEB Modularer Elektrobaukasten (MEB) VWs E-Autos so günstig wie Diesel
Anzeige
Sportwagen BMW Z4 M40i, Supertest, Exterieur BMW Z4 M40i im Supertest Sportwagen-Comeback des Jahres Ford GT Heritage-Edition Gulf Oil Ford GT Produktionsvolumen aufgestockt
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018