Giugiaro Gea auf dem Autosalon Genf

Autonomes Luxusautomobil der Zukunft

03/2015 Giugiaro Gea Foto: Stefan Baldauf 15 Bilder

Das Auto der Zukunft fährt autonom und bietet so seinen Passagieren ganz neue Freiheiten. Diesen wahren Luxus interpretiert die italienische Designschmiede Giugiaro auf dem Autosalon in Genf mit der Studie Gea.

Luxus definiert sich aber auch weiterhin über einen imposanten Auftritt, das weiß auch Giugiaro und gestattet dem Gea eine Gesamtlänge von 5,37 Meter, einen Radstand von 3,33 Meter, eine Breite von 1,98 Meter sowie eine Höhe von 1,46 Meter. Damit liegt der Gea voll im Segment der Luxuslimousinen. Adäquat präsentiert sich auch der projektierte Antrieb. Vier Elektromotoren leisten zusammen 570 kW und sorgen für Allradantriebskomfort und eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Der trotz hohem Einsatz von Aluminium, Carbonfaser und Magnesium zwei Tonnen schwere Gea rollt dabei auf 26 Zoll großen Vielspeichen-Felgen, die mit 295/25er Reifen bezogen sind.

Innenraum mit drei Konfigurationsmodi

Die wahren Zukunftswerte trägt der Giugiaro aber im Innenraum. Werden per Smartwatch oder Smartphone die gegenläufig öffnenden Portale entriegelt, so weist eine rote LED-Beleuchtung den Weg - barrierefrei ohne B-Säule - in den opulenten Innenraum. Über die zentrale Bedieneinheit in Form einer kugelförmige Steuereinrichtung zwischen den beiden Fondsitzen, können die Passagiere zwischen Business, Wellness und Relax wählen. Entsprechend wird das multifuktionale Interieur umsortiert. Wird autonom gefahren, so verdunkeln sich die Scheiben elektrisch. Zudem ändern die LED- und Laserleuchten außen ihre Farbwahl um der Umwelt den Betriebsmodus anzuzeigen.

Im Business-Modus verwandelt sich Gea in ein reisendes Büro. Zwei transparente, 19 Zoll große LED-Displays senken sich vom Innenhimmel in Höhe der Fondsitze herab und der Beifahrersitz wird um 180 Grad gedreht. Wir die Lehne vollständig umgelegt ergibt sich ein Ablagetisch.

Giugiaro Gea lässt sich auch selbst fahren

Im Wellness-Modus wird der Gea zum mobilen Fitnessstudie. Aus den Sitzen erheben sich Haltegriffe für verschiedene sportliche Übungen, aus dem Boden zwei Stepper. Ein kleines Kühlfach hält dazu Erfrischungen bereit. Im Dream-Modus schafft die Ambiente-Beleuchtung eine beruhigende Lichtstimmung, die Sitze werden in den Ruhe- oder Bettmodus gefahren. Das entsprechende Ambiente im innenraum schaffen Leder, Seide, Edelstahl und Glasfasergewebe.

Will man den Gea tatsächlich selbst steuern so liefert das vor dem Fahrer positionierte digitale 12-Zoll-Kombiinstrument mit speziell entwickelter grafischer Benutzeroberfläche alle Informationen, die für die Fahrzeugführung und die Steuerung der Funktionen (Geschwindigkeit, Motordrehzahl, Navigation, Batterieladeniveau, verbliebene Reichweite usw.) benötigt werden. An beiden Seiten sind vertikal zwei 3,5 Zoll Displays angebracht, die die Bilder der seitlichen Videokameras zeigen. Zudem können natürlich Smartphones und deren Apps eingebunden werden. Gesteuert wir per Richtungshebel, der den Lenkwinkel rein elektronisch in Abhängigkeit von der Stärke des Lenkimpuls an die Räder weitergibt. Auch Gas und Bremse werden per Sensorpad bedient.

Neues Heft
Top Aktuell Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Beliebte Artikel Giugiaro Clipper, Genfer Autosalon, Messe 2014 Giugiaro Clipper in Genf Cross-MPV für die große Reise Italsdesign Giugiaro Audi und seine italienischen Töchter Formgeber Italdesign Giugiaro
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu