GM Logo dpa
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

GM-Börsengang lockt Chinesen: GM-Aktien sind heiß begehrt

GM-Börsengang lockt Chinesen GM-Aktien sind heiß begehrt

Der amerikanische Steuerzahler darf sich Hoffnung auf einen Geldsegen aus dem GM-Börsengang machen. Die Nachfrage nach den Aktien des erst vor einem Jahr der Pleite entronnenen Autoherstellers sei stark, berichteten mehrere US-Medien am Freitag (12.11.).

Deshalb erwäge die Konzernführung sogar, den Preis für das einzelne Papier über die bisher genannten 29 Dollar je Aktie anzuheben. Unter den Investoren, die Schlange stehen, ist auch der chinesische GM-Partner SAIC.

SAIC strebt nur Minderheitsbeteiligung an

Damit würde es für den Staat als Haupteigner einfacher, seine milliardenschweren Hilfen wieder einzuspielen. Die US-Regierung hatte GM mit einer Finanzspritze von 49,5 Milliarden Dollar (36,1 Mrd Euro) den Neustart ermöglicht. Der IPO soll nach bisherigen Plänen in einem ersten Schritt maximal 12,2 Milliarden Dollar in die Staatskasse spülen. Weitere Einnahmen fließen GM selbst zu.
 
Auch der chinesische GM-Partner SAIC zeigt Interesse. Die beiden Unternehmen bauen schon seit Jahren gemeinsam Autos für den boomenden Markt in der Volksrepublik und hatten ihre Kooperation erst vor wenigen Tagen ausgeweitet. Sie nehmen jetzt das Nachbarland Indien ins Visier.
 
Allerdings, so schränkte die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg ein, werde SAIC höchstens einen kleinen, eher symbolischen Anteil an General Motors übernehmen. Die US-Regierung, die GM derzeit 61 Prozent an GM hält, wolle den Eindruck vermeiden, dass der größte der amerikanischen Autobauer in chinesische Hände fällt.

Durch den Börsengang will General Motors das Stigma des "Government Motors" loswerden. Der Konzern trommelt seit Wochen für seine Rückkehr aufs Parkett. Erster Handelstag soll der 18. November sein. Auftrieb erhält das Unternehmen dabei von den angesprungenen Autoverkäufen. In diesem Jahr wird der Konzern zum ersten Mal seit 2004 wieder einen Gewinn erwirtschaften.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr GM Logo GM verdient glänzend General Motors mit Milliardengewinn

General Motors empfiehlt sich mit einem Milliardengewinn für die Rückkehr...