GM/Chrysler

Schneller zusammenrücken

Foto: ams online

Die beiden US-Autobauer General Motors (GM) und Chrysler haben einem Pressebericht zufolge ihre Fusionsgespräche beschleunigt.

GM sei an einer schnellen Einigung interessiert, da die Drittquartalszahlen schwach ausfallen dürften und der Konzern auf der Suche nach neuen Finanzierungsquellen sei, schreibt das "Wall Street Journal" am Freitag (17.10.) unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Personen. Dies treibe den ehemals weltweit größten Automobilkonzern an, die Transaktion noch im Oktober fest zu machen. Auch einige kreditgebende Banken wie JPMorgan Chase unterstützten einen Zusammenschluss.

Wie das "WSJ" weiter berichtet, ist der Chrysler-Mehrheitsaktionär Cerberus daran interessiert, an einem künftigen Konzern GM-Chrysler beteiligt zu sein. Allerdings seien beide Seiten von einer festen Vereinbarung noch weit entfernt. Einige GM-Aufsichtsratsmitglieder lehnten eine solche Verbindung weiter ab. Das GM-Management sei davon überzeugt, dass der Zusammenschluss mehr als 10 Milliarden Dollar an Kostensynergien bringen könne, heißt es. Die beteiligten Unternehmen wollten die Informationen der Zeitung nicht kommentieren.

Neues Heft
Top Aktuell Renault-Nissan-Boss Ghosn verhaftet Vorwurf der Untreue
Beliebte Artikel GM Logo GM Chrysler-Kauf möglich Ford und GM Die Riesen wanken
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu