GM erwägt Marken zu verkaufen

GM Logo Foto: GM 93 Bilder

Um doch noch an milliardenschwere Hilfen durch die US-Regierung zu kommen, erwägt der Autobauer GM offenbar bis zu vier Marken aus seinem Portfolio zu verkaufen, meldet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch (26.11.) unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Kreise.

Zur Disposition würden demnach die Marken Pontiac, Saab, Saturn und Hummer stehen. Die Unternehmensführung wolle den Vorschlag am 30. November und 1. Dezember beraten, so die Agentur weiter.  

Zu den weiteren Konzernmarken des Autobauers zählen Opel, Buick, Cadillac, Chevrolet und GMC.

Nach dem vorläufigen Scheitern der milliardenschweren US-Hilfspläne für die angeschlagene Autoindustrie hatte der Kongress nach einer Anhörung den drei Konzernen GM, Ford und Chrysler in der vergangenen Woche ein Ultimatum bis zum 2. Dezember gestellt, die Strategien über die Verwendung der verlangten Hilfen vorlegen.

Experten halten es für möglich, dass mindestens einer der großen US-Autobauer demnächst Gläubigerschutz anmelden könnte. GM allein hat um einen Überbrückungskredit zwischen zehn und zwölf Milliarden Dollar gebeten.

Neues Heft
Top Aktuell Mercedes A 45 AMG Wegen Diesel-Rückrufen Daimler mit Gewinnwarnung
Beliebte Artikel VW MEB Modularer Elektrobaukasten (MEB) VWs E-Autos so günstig wie Diesel Ford GT Heritage-Edition Gulf Oil Ford GT Produktionsvolumen aufgestockt
Anzeige
Sportwagen VLN 9 - Nürburgring - 20. Oktober 2018 Ergebnis VLN, 9. Lauf 2018 Falken siegt, Adrenalin Meister BMW Z4 M40i, Supertest, Exterieur BMW Z4 M40i im Supertest Sportwagen-Comeback des Jahres
Allrad Mitsubishi L200 2019 Teaser Mitsubishi L200 Facelift 2019 Neuer Style für Japan-Pickup Rolls-Royce Cullinan (2018) Rolls-Royce Cullinan Fahrbericht So fährt das Luxus-SUV
Oldtimer & Youngtimer Opel Kapitän, Modell 1956, Frontansicht 80 Jahre Opel Kapitän Der große Opel Oldtimer Galerie Toffen 20.10.2018 Auktion Oldtimer Auktion Toffen 2018 Versteigerung am 20.10.2018