GM/Ford

Wieder Milliardenverluste erwartet

Foto: GM/Ford

Auf ihrer steilen Talfahrt drohen den notleidenden US-Autobauern General Motors (GM) und Ford neue Milliardenverluste. Zur Vorlage der jüngsten Quartalsergebnisse an diesem Freitag (7.11.) erwarten Experten tiefrote Zahlen.

Die US-Hersteller hoffen unterdessen für ihre Rettung auf zusätzliche Finanzspritzen durch den künftigen US-Präsidenten Barack Obama.

Die Chefs der drei verlustreichen US-Autobauer GM, Ford und Chrysler wollten sich der "New York Times" zufolge am Donnerstag mit Spitzenvertretern des US-Repräsentantenhauses treffen und weitere Staatsgelder fordern. Ihre Notlage verschärft sich wegen des immer dramatischeren Einbruchs der Absatzzahlen zusehends. Für Oktober sprachen die Hersteller erst kürzlich vom "schlimmsten Monat seit dem Zweiten Weltkrieg".

Die Opel-Mutter GM und Chrysler verhandeln Berichten zufolge weiter über einen Zusammenschluss, benötigen zur Finanzierung aber ebenfalls zusätzliche Milliardensummen. Besonders den beiden börsennotierten Konzernen GM und Ford droht das Geld auszugehen. GM dementierte mehrfach Insolvenzgerüchte.

GM fuhr in diesem Jahr bereits einen Verlust von 18,7 Milliarden Dollar ein. Opel hatte im zweiten Quartal noch ein kleines Plus geschafft.

Ford erlitt im ersten Halbjahr einen Verlust von 8,6 Milliarden Dollar. Im dritten Quartal lag Analystenschätzungen zufolge das Minus je Aktie bei 0,93 Dollar.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Skoda Kamiq Neuer Skoda Kompakt-SUV (2019) Der Polar heißt Kamiq Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten
Promobil
Hymer B MC Frankia I 890 GD Bar Alle Integrierten 2019 8 Integrierte im Check
CARAVANING
Ford Ranger Pick-up mit Power Ford Ranger zieht 15 Caravans Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Effizient und schnell Schalten
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote