GM

Ghosn rudert zurück

Foto: Nissan

In der entscheidenden Phase der Sondierungsgespräche mit dem weltgrößten Autobauer General Motors (GM) hat Renault-Nissan-Chef Carlos Ghosn mitgeteilt, dass die geplante Mega-Allianz eventuell nicht zustande kommt, meldet das "Handelsblatt" am Freitag (15.9.)

Ein Bündnis mit GM sei "eine Möglichkeit, keine Notwendigkeit“, sagte Ghosn der "New York Times“. Offenbar sieht er auch Anlass zur Kritik am erwünschten Partner: "Wenn der Appetit auf beiden Seiten nicht gleich groß ist, ist es nicht der Mühe wert.“

Ghosn hatte bereits in der Vergangenheit darauf hingewiesen, dass die Gespräche eine Chance und keine Verpflichtung darstellten, meldet die Zeitung weiter. Branchenexperten werten die zögerliche Haltung des Topmanagers wenige Wochen vor Ablauf der Prüffrist aber als Indiz dafür, dass ein großer Wurf in weite Ferne rückt.

Investoren halten eine begrenzte Partnerschaft zwischen den drei Autobauern als das wahrscheinlichste Szenario. "Ich rechne mit produktspezifischen Kooperationen“, sagte Tom Stallkamp, Ex-Chrysler-Manager und heute Partner von Ripplewood Holdings. Auch GM-Chef Rick Wagoner hat schon in diese Richtung gewiesen.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote