GM im dritten Quartal mit Milliardenverlust

GM Logo Foto: GM 26 Bilder

Die dramatische Krise des größten US-Autobauers General Motors spitzt sich angesichts neuer Milliardenverluste immer mehr zu.

Der Opel-Mutterkonzern fuhr im dritten Quartal vor Sondereffekten ein Minus von 4,2 Milliarden Dollar (3,3 Milliarden Euro) ein. Durch Einmalgewinne stand letztlich unter dem Strich ein Verlust von immer noch 2,5 Milliarden Dollar, wie GM am Freitag (7.11.) in Detroit mitteilte.

Im Vorjahresquartal hatte GM nach hohen Abschreibungen bereits einen Rekordverlust von fast 39 Milliarden Dollar erlitten.

Verlustverschiebung in Richtung Europa

Einen Teil seiner Verluste verschob GM zudem nach Europa: Das Geschäft mit der Hauptmarke Opel stürzte mit einem operativen Verlust von einer Milliarde Dollar tief ins Minus. Im zweiten Quartal war noch ein minimaler Gewinn von 20 Millionen Dollar angefallen.

Der GM-Konzernumsatz fiel in den vergangenen drei Monaten um 13 Prozent auf 37,9 Milliarden Dollar. Der weltweite Absatz sank um elf Prozent auf 2,11 Millionen Autos.

Der Konzern verbrannte im dritten Quartal weitere fast sieben Milliarden Dollar seiner bereits bedrohlich verringerten Kapitalreserven. Ohne neue Finanzmittel könnte GM in ein paar Monaten das Geld ausgehen, schätzen Analysten. GM muss bereits immer wieder Insolvenzgerüchte dementieren.

Der Verlust fiel weit höher aus als von Experten erwartet. Die Verluste des GM-Konzerns summieren sich damit in diesem Jahr auf bisher mehr als 21 Milliarden Dollar. Die GM-Aktie stürzte in einer ersten Reaktion um mehr als zehn Prozent ab.

Angesichts seiner enormen Kapitalprobleme hat der US-Autobauer General Motors (GM) die Gespräche zur Übernahme des Wettbewerbers Chrysler vorerst beendet. Ein Zukauf habe in der näheren Zukunft keine Priorität, sagte der Chef des Opel-Mutterkonzerns, Rick Wagoner, am Freitag in einer Telefonkonferenz. GM wolle sich stattdessen völlig auf seine Finanzlage konzentrieren.

GM und Ford rufen nach Staatshilfe

Auch der zweitgrößte US-Autobauer Ford hatte kurz zuvor einen neuen Milliardenverlust bekannt gegeben. Beide Konzerne rufen angesichts ihrer Probleme nach raschen Staatshilfen in Milliardenhöhe.

GM baut in den USA wie Ford und Chrysler massiv Stellen ab. In Deutschland stehen die Bänder bei Opel wegen der Absatzkrise zeitweise still.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell Porsche Cayenne Diesel Porsche-Chef Blume "Von Porsche wird es künftig keine Diesel mehr geben“
Beliebte Artikel Brasilien Fahrzeug-Absatz eingebrochen VDA senkt Absatzprognose
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen VLN 7 - Nürburgring - 22. September 2018 VLN, 7. Lauf 2018 Black Falcon siegt vor Frikadelli Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer VW Käfer 1302 LS Cabriolet, Frontansicht Top 10 Ranking H-Kennzeichen Die Oldtimer-Charts 2018 Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu