GM

Konzernzentrale vor Verkauf

Foto: GM

Der mit Milliardenverlusten kämpfende US-Autobauer General Motors (GM) will seine Konzernzentrale zu Geld machen.

Der spektakuläre zylinderförmige Hauptsitz in der Autostadt Detroit (Michigan) solle entweder verkauft und zurückgemietet werden oder als Sicherheit für einen rund 500 Millionen schweren Kredit dienen. Das bestätigte ein GM-Manager der Zeitung "Detroit News". Der Opel-Mutterkonzern wolle aber in jedem Fall mit seiner Zentrale in der Renaissance Center genannten Hochhaus-Anlage bleiben.

GM werde noch in dieser Woche mit zwei Pensionsfonds in Detroit als den möglichen Investoren Gespräche aufnehmen, berichtete die Zeitung am Dienstag (7.10.). Der Konzern hatte den Komplex aus sieben verbundenen Türmen vor gut zehn Jahren gekauft. Zu der Anlage gehören auch Kinos, Restaurants und ein Hotel.

Wie die US-Rivalen Ford und Chrysler leidet GM massiv unter der steilen Talfahrt des amerikanischen Automarktes. Die Aktie stürzte dramatisch ab. Der Konzern musste mehrfach Spekulationen über eine drohende Zahlungsunfähigkeit dementieren.

Neues Heft
Top Aktuell Suzuki Ignis 1.2 Allgrip Zulassungen Baureihen November 2018 Bestseller und Zulassungszwerge
Beliebte Artikel GM Verkauf weiterer Konzernteile geplant 100 Jahre GM Ein Überblick
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker