GM

Konzernzentrale vor Verkauf

Foto: GM

Der mit Milliardenverlusten kämpfende US-Autobauer General Motors (GM) will seine Konzernzentrale zu Geld machen.

Der spektakuläre zylinderförmige Hauptsitz in der Autostadt Detroit (Michigan) solle entweder verkauft und zurückgemietet werden oder als Sicherheit für einen rund 500 Millionen schweren Kredit dienen. Das bestätigte ein GM-Manager der Zeitung "Detroit News". Der Opel-Mutterkonzern wolle aber in jedem Fall mit seiner Zentrale in der Renaissance Center genannten Hochhaus-Anlage bleiben.

GM werde noch in dieser Woche mit zwei Pensionsfonds in Detroit als den möglichen Investoren Gespräche aufnehmen, berichtete die Zeitung am Dienstag (7.10.). Der Konzern hatte den Komplex aus sieben verbundenen Türmen vor gut zehn Jahren gekauft. Zu der Anlage gehören auch Kinos, Restaurants und ein Hotel.

Wie die US-Rivalen Ford und Chrysler leidet GM massiv unter der steilen Talfahrt des amerikanischen Automarktes. Die Aktie stürzte dramatisch ab. Der Konzern musste mehrfach Spekulationen über eine drohende Zahlungsunfähigkeit dementieren.

Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Sixt Share Charsharing 2019 Künstliche Intelligenz berechnet Minutenpreis Carsharing-Dienst Sixt Share kostet individuell Jetpack Aviation Recreational Speeder Fliegendes Motorrad. Jetpack Aviation Recreational Speeder Fliegendes Motorrad wie in Star Wars
SUV Rezvani Tank SUV Rezvani Tank SUV Panzerwagen mit bis zu 707 PS Nissan Navara AT32 Pickup Nissan Navara N-Guard Off-Roader AT32 So fährt das neue Navara Pickup-Topmodell
Mittelklasse Erlkönig Mercedes C-Klasse Neue Mercedes C-Klasse (W206) Erstes Video der 5. Generation ab 2021 Kia Optima SW 1.6 T-GDI, Peugeot 508 SW PureTech 180, Exterieur Kia Optima SW gegen Peugeot 508 SW Schicke Mittelklasse-Kombis mit 180 PS im Duell
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken