GM

Neue Astra-Runde

Foto: dpa

Der Opel-Mutterkonzern General Motors (GM) verhandelt am Dienstag (17.4.) erneut mit den Gewerkschaften über die künftigen Produktionsstandorte für das Modell Opel Astra.

Dabei geht es um den Abbau von Überkapazitäten und einen möglichen Stellenabbau oder sogar eine Werksschließung. Von 2010 an wird die neue Generation des Bestsellers Astra in vier Werken in Europa gebaut. Darum bewerben sich die fünf Standorte Bochum, Gliwice (Polen), Ellesmere Port (England), Antwerpen (Belgien) und Trollhättan (Schweden).

Die Zukunft des Bochumer Werks mit etwa 7.400 Mitarbeitern scheint nach dpa-Informationen gesichert. Bochum habe gute Chancen, den Astra auch künftig zu bauen, hieß es aus Unternehmenskreisen. Zur Rettung aller Werke hatten die Gewerkschaften bereits Zugeständnisse gemacht und Einsparungen bei Arbeitszeiten und Zuschlägen in Höhe von 290 Millionen Euro angeboten. Das Management verlangt allerdings einen noch strikteren Sparkurs. Erst in den vergangenen zwei Jahren hatte GM aus Kostengründen 12.000 Stellen in Europa gestrichen, darunter die meisten bei Opel. Die endgültige Entscheidung über die Vergabe soll zum Jahresende fallen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel GM Europa-Geschäft läuft wie lange nicht 50 Jahre Opel GT Hockenheimring Opel-Produktion in Rüsselsheim Was kommt nach dem Zafira?
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle Puritalia Berlinetta Puritalia Berlinetta Sport-Coupé mit 965-Hybrid-PS
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft 04/2012, Mercedes G-Klasse Mercedes G-Klasse Historie 40 Jahre Mercedes G